Ärzte Zeitung online, 31.03.2017

Arzneimittelmarkt 2016

Innovationen sind der Wachstumstreiber

Rheumapräparate sowie Arzneimittel gegen Krebs und Thrombose treiben das Umsatzwachstum 2016. Der Hype bei den Hepatitis-C-Innovationen ist vorbei, der Umsatz ist eingebrochen.

Von Helmut Laschet

Frankfurt. Mit etwa vier Prozent auf 32,6 Milliarden Euro zu Herstellerabgabepreisen ist der Apothekenmarkt 2016 moderat gewachsen. Die Zuwächse resultieren dabei zu mehr als der Hälfte aus der Dynamik dreier innovativer Marktsegmente, wie aus einer Publikation des Marktforschungsinstituts QuintilesIMS hervorgeht: direkte Faktor XA-Hemmer zur Prophylaxe von Thrombose und Schlaganfall (plus 34 Prozent), gefolgt von monoklonalen Antikörpern (plus 22 Prozent) und Proteinkinasehemmern (plus 14 Prozent) gegen Krebs sowie Anti-TNF-Arzneien gegen Rheuma und Morbus Crohn (8,5 Prozent).

Trotz dieses starken Wachstums weniger innovativer Marktsegmente fällt die zusätzliche Belastung der gesetzlichen Krankenversicherung mit 3,5 Prozent auf rund 37 Milliarden Euro eher gering aus.

Ursächlich dafür ist auch, dass der Hype bei Hepatitis-C-Präparaten, die in den Jahren 2014/15 neu auf den Markt gekommen waren, inzwischen deutlich abgeflacht ist.

Ihr Umsatz sank 2016 um 38 Prozent. Das dominiert auch die Umsatzentwicklung der antiviralen Mittel von insgesamt minus 36 Prozent. Dass der Mengenrückgang in der Gesamtgruppe dieser Präparate mit 0,8 Prozent gering ausfällt, erklärt sich aus einem Mengenzuwachs für antivirale Herpesmittel.

Kostensenkende Wirkung hatten auch Vereinbarungen von Erstattungsbeträgen nach der frühen Nutzenbewertung sowie Rabattverträge nach Paragraf 130a SGB V, die Hersteller individuell mit Krankenkassen vereinbaren können.

Während das gesetzlich definierte Rabattvolumen der Industrie in Höhe von sieben Prozent des Herstellerabgabepreises bei gut 1,2 Milliarden Euro stagniert, werden nun im sechsten Jahr nach Einführung der frühen Nutzenbewertungen deren wachsende Einsparpotenziale erschlossen: So liegen die Entlastungen der Krankenkassen aufgrund vereinbarter oder geschiedster Erstattungsbeträge 2016 bei 1,15 Milliarden Euro, das ist ein Zuwachs von 49 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Dieses Wachstum wird sich auch in den nächsten Jahren fortsetzen, weil jedes Jahr zwischen 30 und 40 Arzneimittel mit neuen Wirkstoffen hinzukommen und Arzneimittel, die in den Vorjahren die Nutzenbewertung durchlaufen haben, eine höhere Marktdurchdringung erreichen. Somit dürfte das angestrebte Ziel, mit dem AMNOG Einsparungen von zwei Milliarden Euro zu erzielen, spätestens 2018 erreicht werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »