Ärzte Zeitung online, 13.10.2017

Cannabis

Tilray-Extrakte bundesweit im Handel

Der kanadische Hersteller medizinischer Cannabis-Extrakte Tilray drängt auf den hiesigen Markt.

BERLIN. Ab Mitte Oktober werden die Cannabisextrakte des kanadischen Anbieters Tilray auch bundesdeutschen Apothekern zugänglich sein. Laut Unternehmen handelt es sich dabei um sogenannte Vollspektrum-Extrakte, die neben den beiden Hauptwirkstoffen Tetrahydrocannabinol (THC) und Cannabinol (CBD) auch sämtliche weitere Wirkstoffe der Cannabisblüten enthalten. Die Extrakte werden in der Apotheke als orale Darreichung patientenindividuell zubereitet. Distributionspartner ist der Düsseldorfer Pharmagroßhändler Noweda.

"Deutschland ist für uns der wichtigste europäische Markt", so Tilray-Chef Brendan Kennedy. Deshalb beabsichtige man, in den nächsten eineinhalb Jahren auch hierzulande klinische Entwicklungsprogramme mit Cannabiswirkstoffen aufzulegen, kündigte Kennedy an. Außer am Firmensitz Nanaimo auf Vancouver Island will Tilray künftig auch in Europa Cannabis herstellen. Erst kürzlich wurde der Bau einer Fertigungsanlage für rund 20 Millionen Euro im portugiesischen Cantanhede bekanntgegeben.(cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Asthma – oder nur zu dick?

Wenn keuchende, schwer übergewichtige Patienten in der Praxis über "Asthma" klagen, ist Vorsicht geboten. Denn oft sind die Symptome kein pneumologisches Problem. mehr »

WHO veröffentlicht die ICD-11

Nach 26 Jahren hat die Weltgesundheitsorganisation die Klassifikation der Todesursachen und Krankheiten auf eine neue Grundlage gestellt. Die ICD-11 ist am Montag veröffentlicht worden. mehr »

Warum Patienten aggressiver werden

Dass Patienten Ärzte verbal angreifen und bedrohen, kommt in Deutschland immer häufiger vor. Die Gründe dafür sind vielfältig. Vielerorts wappnen sich Mediziner in Praxen und Kliniken gegen die stärker aufkommende Gewalt. mehr »