Ärzte Zeitung online, 07.02.2018

Marktanalyse

Zahl neuer Cannabis-Verordnungen sinkt

FRANKFURT/MAIN. Der zunächst beachtliche kontinuierliche Anstieg abgerechneter Rezepte cannabis-haltiger Fertig- und Rezepturarzneimittel für gesetzlich Versicherte hat sich im Verlauf offenbar auf einstellige Prozentwerte abgeschwächt. Das zeigt eine Analyse des Datendienstleisters IQVIA, vormals IMS Health. Zur Erklärung werden die Ablehnung von Anträgen und Lieferengpässe vor allem bei Cannabisblüten genannt. Insgesamt stieg die Zahl der Verordnungen von 3496 im März auf 7307 im Oktober. Die Gesetzesänderung im März 2017 hatte für oftmals schwerkranke Patienten unter anderem mit starken Schmerzen eine Chance auf Linderung gebracht, wenn andere Optionen nicht genug helfen.(ger)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Schwere Grippewelle hat Deutschland im Griff

Die aktuelle Grippewelle tobt und beschert Praxen und Kliniken einen regen Zulauf. Das RKI hat Tipps, worauf Ärzte jetzt achten sollten. mehr »

Bodyguard lässt sich von Steuer absetzen

211.000 Euro hatte eine Frau für einen Bodyguard steuerlich abgesetzt - zu Recht, entschied jetzt ein Gericht. Eine Rentnerin aus NRW schützt sich so steuersparend vor einer falschen Ärztin. mehr »

Die Ängste der Akademiker

Albtraum Studium? Jeder sechste Studierende leidet nach Angaben der Barmer unter einer psychischen Störung. Tendenz steigend. mehr »