Ärzte Zeitung online, 07.02.2018

Marktanalyse

Zahl neuer Cannabis-Verordnungen sinkt

FRANKFURT/MAIN. Der zunächst beachtliche kontinuierliche Anstieg abgerechneter Rezepte cannabis-haltiger Fertig- und Rezepturarzneimittel für gesetzlich Versicherte hat sich im Verlauf offenbar auf einstellige Prozentwerte abgeschwächt. Das zeigt eine Analyse des Datendienstleisters IQVIA, vormals IMS Health. Zur Erklärung werden die Ablehnung von Anträgen und Lieferengpässe vor allem bei Cannabisblüten genannt. Insgesamt stieg die Zahl der Verordnungen von 3496 im März auf 7307 im Oktober. Die Gesetzesänderung im März 2017 hatte für oftmals schwerkranke Patienten unter anderem mit starken Schmerzen eine Chance auf Linderung gebracht, wenn andere Optionen nicht genug helfen.(ger)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Stromstimulation hilft Gedächtnis auf die Sprünge

US-Forscher haben mit einer speziellen Wechselstromstimulation das Arbeitsgedächtnis von über 60-Jährigen auf das Niveau von 20-Jährigen gehoben – zumindest für kurze Zeit. mehr »

Aufklärung alleine verpufft

Nicht nur zu Ostern locken Schokolade und Co.: Laut DONALD-Studie liegt der Zuckerverzehr gerade bei Kindern und Jugendlichen noch immer über der WHO-Empfehlung. Forscher sehen hier die Politik in der Pflicht. mehr »

Länger geguckt, eher gekauft

Menschen treffen irrationale Kaufentscheidungen, so eine Studie: Allein eine lange Betrachtungsdauer lässt Personen eher zugreifen – selbst, wenn das Produkt schlecht ist. mehr »