Ärzte Zeitung online, 07.02.2018

Marktanalyse

Zahl neuer Cannabis-Verordnungen sinkt

FRANKFURT/MAIN. Der zunächst beachtliche kontinuierliche Anstieg abgerechneter Rezepte cannabis-haltiger Fertig- und Rezepturarzneimittel für gesetzlich Versicherte hat sich im Verlauf offenbar auf einstellige Prozentwerte abgeschwächt. Das zeigt eine Analyse des Datendienstleisters IQVIA, vormals IMS Health. Zur Erklärung werden die Ablehnung von Anträgen und Lieferengpässe vor allem bei Cannabisblüten genannt. Insgesamt stieg die Zahl der Verordnungen von 3496 im März auf 7307 im Oktober. Die Gesetzesänderung im März 2017 hatte für oftmals schwerkranke Patienten unter anderem mit starken Schmerzen eine Chance auf Linderung gebracht, wenn andere Optionen nicht genug helfen.(ger)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Von der Party in die Notaufnahme

Nach reichlichem Genuss von Energy-Drinks entwickelt ein junger Patient einen Infarkt. Die Diagnostik zeigt einen überraschenden Befund - und wirft zusätzlich Fragen auf. mehr »

Webbasierter Arzneiplan bindet Pflege ein

Der schnelle Austausch zwischen Ärzten, Pflegern und Apotheken kann die Qualität der Arzneitherapie um 25 Prozent verbessern. Das zeigt das Projekt InTherAKT aus Münster. mehr »

Kleine Blutungen sind kein Grund, die Antikoagulation abzusetzen

Unter oraler Antikoagulation haben Patienten häufig Nasenbluten und andere kleinere Blutungen. Bedenklich sind solche lästigen Zwischenfälle aber nicht, bestätigt eine Registerstudie. mehr »