Ärzte Zeitung online, 24.07.2018

Neue Zahlen des BVL

Weniger Antibiotika in Tiermedizin verbraucht

In der Tiermedizin sind 2017 weniger Antibiotika zum Einsatz gekommen als im Vorjahr. Neue BVL-Zahlen belegen einen deutlichen Rückgang der Abgabemengen in den vergangenen Jahren.

Weniger Antibiotika in Tiermedizin verbraucht

Die Menge der in der Tiermedizin abgegebenen Antibiotika in Deutschland ist im Jahr 2017 zurückgegangen.

© Carmen Jaspersen / dpa/lni

BERLIN. Die Menge der in der Tiermedizin abgegebenen Antibiotika in Deutschland ist im Jahr 2017 zurückgegangen (minus 1,2 Prozent). Das teilt das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) mit.

Das BVL wertet die Abgabemengen seit 2011 aus. Zwischen 2011 und 2017 sei die Gesamtmenge der abgegebenen Antibiotika von 1706 auf 733 Tonnen (t) zurückgegangen, was ein Minus von 57 Prozent bedeutet (siehe nachfolgende Grafik).

Beim Blick auf die Wirkstoffklassen zeigt sich, dass im gleichen Zeitraum ein Anstieg der abgegebenen Menge an Fluorchinolonen zu verzeichnen ist (siehe nachfolgende Grafik). Diese Wirkstoffklasse sei für die Therapie beim Menschen von besonderer Bedeutung.

Im Vergleich zum Vorjahr seien 0,556 t Fluorchinolone bzw. rund 4,7 t Colistin mehr abgegeben worden. (ato).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Diese Faktoren begünstigen eine Demenz

Wer im mittleren Alter keinen Sport treibt, hat wohl ein stark erhöhtes Risiko, später an Demenz zu erkranken. Und das ist nicht der einzige Risikofaktor, den Forscher entdeckt haben. mehr »

Honorar-Einigung erzielt!

Die KBV und der GKV-Spitzenverband haben nach siebenstündigen Verhandlungen ihre Honorargespräche erfolgreich abgeschlossen. mehr »

App sorgt für weniger Tage mit Migräne

Bei Einsatz einer Migräne-App lassen sich Kopfschmerztage merklich reduzieren – und zwar um rund ein Viertel, so eine aktuelle Studie. mehr »