Ärzte Zeitung online, 13.08.2018

Abrechnung

Künstliche Intelligenz entziffert unleserliche Arztrezepte

MÜNCHEN. Mit neuronalen Netzen kann die Erkennungsrate der optischen Schriftzeichenerkennung bei unleserlichen Arztrezepten erheblich gesteigert werden.

Eine entsprechende Lösung hat Veronika Dashuber, Absolventin des Masters Informatik an der Hochschule München, nun entwickelt. An mancher ausschweifenden Unterschrift scheitere die automatische Schriftzeichenerkennung – zum Beispiel bei der Abrechnung. Und auch Rahmenlinien auf den Formularen trügen dazu bei, dass viele Rezepte per Hand bearbeitet werden müssten.

Dashubers neuronale Netzwerke entfernen die Störgrößen Schrift und Linien auf Rezepten künftig effektiver. Der Einsatz des "Convolutional Denoising Autoencoder" im produktiven Betrieb ermögliche eine Einsparung von 300 Arbeitsstunden pro Monat, so Dashuber. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Doping nicht nur im Spitzensport

Bei Doping denken viele an gefallene Stars. Aber der Sport ist ein Abbild der Gesellschaft. Auch viele Breitensportler greifen zu unerlaubten Mitteln. mehr »

Warten auf den Arzt

Wie lange die Wartezeit in einer Arztpraxis beträgt, hängt nicht nur mit dem Fachgebiet des Arztes zusammen, sondern auch mit der Versicherung und dem Standort, so eine Patientenbefragung. Wer wartet wo wie lange? mehr »

Vorstufe für Bundespflegekammer

Die Pflegekräfte wollen mehr Einfluss – nun haben sie die Vorstufe für eine Bundespflegekammer gegründet. Sie wollen damit ihre Position gegenüber Ärzten stärken. mehr »