Ärzte Zeitung online, 13.08.2018

Abrechnung

Künstliche Intelligenz entziffert unleserliche Arztrezepte

MÜNCHEN. Mit neuronalen Netzen kann die Erkennungsrate der optischen Schriftzeichenerkennung bei unleserlichen Arztrezepten erheblich gesteigert werden.

Eine entsprechende Lösung hat Veronika Dashuber, Absolventin des Masters Informatik an der Hochschule München, nun entwickelt. An mancher ausschweifenden Unterschrift scheitere die automatische Schriftzeichenerkennung – zum Beispiel bei der Abrechnung. Und auch Rahmenlinien auf den Formularen trügen dazu bei, dass viele Rezepte per Hand bearbeitet werden müssten.

Dashubers neuronale Netzwerke entfernen die Störgrößen Schrift und Linien auf Rezepten künftig effektiver. Der Einsatz des "Convolutional Denoising Autoencoder" im produktiven Betrieb ermögliche eine Einsparung von 300 Arbeitsstunden pro Monat, so Dashuber. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »