Abrechnung

Künstliche Intelligenz entziffert unleserliche Arztrezepte

Veröffentlicht:

MÜNCHEN. Mit neuronalen Netzen kann die Erkennungsrate der optischen Schriftzeichenerkennung bei unleserlichen Arztrezepten erheblich gesteigert werden.

Eine entsprechende Lösung hat Veronika Dashuber, Absolventin des Masters Informatik an der Hochschule München, nun entwickelt. An mancher ausschweifenden Unterschrift scheitere die automatische Schriftzeichenerkennung – zum Beispiel bei der Abrechnung. Und auch Rahmenlinien auf den Formularen trügen dazu bei, dass viele Rezepte per Hand bearbeitet werden müssten.

Dashubers neuronale Netzwerke entfernen die Störgrößen Schrift und Linien auf Rezepten künftig effektiver. Der Einsatz des "Convolutional Denoising Autoencoder" im produktiven Betrieb ermögliche eine Einsparung von 300 Arbeitsstunden pro Monat, so Dashuber. (maw)

Mehr zum Thema

BAG-Urteil

AU bei Kündigung: Darauf sollten Hausärzte achten

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Die HzV ist der beste Rettungsschirm!“: Hausärzteverbandschef Ulrich Weigeldt.

© Marius Becker / dpa / picture alliance

42. Deutscher Hausärztetag

Weigeldt: „Bitte keine Änderung an Paragraf 73b!“

Auch wer bei der Arbeit zwangsläufig den ganzen Tag am Computer sitzt, braucht wohl nicht befürchten, dass dies Netzhautschäden hervorruft.

© LVDESIGN / stock.adobe.com

„Mythos Blaulicht“

Augenschäden durch Bildschirmarbeit ist mehr Mythos als Realität