Ärzte Zeitung online, 26.03.2019

Ambulante Versorgung

Impfen in der Apotheke noch nicht vom Tisch

Der Gesundheitsminister plädiert wiederholt dafür, Apotheker impfen und Folgeverordnungen ausstellen zu lassen.

MÜNSTER. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hält an der Idee fest, Apothekern Tätigkeiten zu erlauben, die bislang rein ärztliche Angelegenheit waren. Bei einem Besuch des Apothekertages im Kammerbezirk Westfalen-Lippe erklärte Spahn am Wochenende: „Warum soll die jährliche Grippeimpfung nicht in der Apotheke stattfinden?“ Auch Folgeverordnungen für gut auf ihre Medikamente eingestellte Chroniker könne er sich „gut vorstellen“, schreibt die Kammer in einer Mitteilung.

Spahn will den freiberuflichen Pharmazeuten im Zuge der anstehenden Apothekenreform auch neue, von den Krankenkassen zu erstattende Dienstleistungen ermöglichen, unter anderem etwa Medikationsanalysen oder Gesundheitschecks. Mit dem Vorschlag, in der Offizin impfen zu lassen, hatte Spahn unlängst Unmut von Ärzteseite provoziert.

Allerdings ist das Thema auch unter Apothekern nicht unumstritten. Folgeverordnungen dagegen hatte der Apothekerverband DAV selbst in die Diskussion gebracht. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

„Fake News“ dominieren Infos zu Prostatakrebs

Sieben von zehn der populärsten Beiträge zu Prostatakrebs auf Facebook, Twitter & Co waren in einer Analyse falsch oder irreführend. mehr »

„Was früher Hardcore war, ist heute Blümchensex“

Zwanghafte sexuelle Störungen sollen als Krankheit anerkannt werden. Noch im Mai will die WHO die neue ICD-11 verabschieden. Für die Münchner Neurologin und Psychotherapeutin Dr. Heike Melzer ein Meilenstein. mehr »

Wer zähmt Big Data, KI und Co?

Das Gesundheitswesen wird digital. Wie der disruptive Wandel moderiert werden kann, ist Thema des Hauptstadtkongresses 2019. Auch die Risiken sollen zur Sprache kommen. mehr »