Ärzte Zeitung online, 05.11.2013

Geriatrie

Hausärzte auf alte Patienten nicht eingestellt?

Ältere Menschen müssen ihren Alltag meistern können. Darauf sollten Ärzte bei der Behandlung geriatrischer Patienten noch stärker achten, fordert ein Arzt.

BAD ORB. Viele Hausarztpraxen sind auf sehr alte, multimorbide und geriatrische Patienten noch nicht vorbereitet. Diese Befürchtung hat Dr. Peter Landendörfer aus Heiligenstadt bei Bamberg bei der practica 2013 in Bad Orb geäußert.

Dies habe auch Konsequenzen für die Betreuung: Ärzte müssten bei alten Menschen stärker darauf achten, die "Funktionalität im Alltag" aufrecht zu erhalten.

Gradmesser dafür sei die Fähigkeit, den Alltag "noch irgendwie meistern zu können", so Landendörfer. Nach Ansicht von Landendörfer müssten daher auch Blutzucker oder Blutdruck nicht mehr akribisch den vorgegebenen Normwerten entsprechen.

Gerade die Geriatrie zähle nicht zur "Lieblingsbeschäftigung der Hausärzte" da geriatrische Patienten "extrem zeit- und betreuungsintensiv" seien.

Im ärztlichen Routinebetrieb stoße man in der Praxis hier rasch an seine Grenzen, räumte Landendörfer ein. Er betreut rund 160 sehr alte und größtenteils demente Patienten. (ras)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »