Ärzte Zeitung, 24.09.2014

Kommentar zu Diabetikern

Sinnvolles Angebot

Von Matthias Wallenfels

Diabetiker können in der Berufswelt ein großes Risiko darstellen, wenn sie zum Beispiel beim Führen eines Fahrzeuges in die Unterzuckerung geraten und nicht mehr Herr ihrer Sinne sind.

Die Arbeitgeber sind dann in der Pflicht, im Rahmen ihrer Möglichkeiten einen anderen Arbeitsplatz zur Verfügung zu stellen, der den Belastbarkeitsgrenzen des betroffenen Mitarbeiters gerecht wird.

Zu Recht kam nun aus den Reihen der Betriebsärzte der Vorwurf in Richtung Hausärzte, diese würden es sich sehr oft zu einfach machen und auf dem entsprechenden Attest nur die Notwendigkeit eines Büroarbeitsplatzes vermerken.

Das kann Unternehmen mitunter vor eine unlösbare Aufgabe stellen, die Kündigung wird alternativlos.

Das Angebot, mit Hausärzten das Gespräch nach individuellen Lösungen zu suchen oder ihnen auf Nachfrage ein genaues Jobprofil zur Verfügung zu stellen, anhand dessen diese dann die Einsatzfähigkeit des Mitarbeiters konkreter einschränken könnten, ist eine vielversprechende Idee.

Denn letzten Endes kann dies zu angemessener Weiterbeschäftigung, zufriedenen Mitarbeitern und zufriedenen Patienten führen. Wichtig ist dabei für Hausärzte nur, den notwendigen Datenschutz einzuhalten bei der Kommunikation mit dem Betriebsarzt.

Lesen Sie dazu auch:
Chroniker im Job: Knackpunkt Hausarzt-Atteste

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »