Ärzte Zeitung, 26.01.2015

2014

Patientenschützer steigern Intensivberatung

DORTMUND. Medizinische Streitfälle haben bei der Deutschen Stiftung Patientenschutz die Drähte heiß laufen lassen. Die Zahl der Intensivberatungen habe 2014 erneut zugenommen, teilte die Stiftung mit.

Nach einer Steigerung vor zwei Jahren um 50 Prozent kletterte die Zahl um weitere acht Prozent auf 2500 Intensivfälle. 28 200 Hilfesuchende meldeten sich an den Beratungstelefonen in Dortmund, München und Berlin. (dpa)

Topics
Schlagworte
Arzt und Patient (1196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »