Ärzte Zeitung, 31.10.2016
 

Kampagnen

Authentische Patienten im Fokus

Die Kampagne "Mehr leben im Leben" will Patienten Mut machen und erzählt von Patienten und ihrem Weg zurück ins Leben.

KÖLN. Das Pharmaunternehmen Janssen Deutschland hat seine Kampagne "Mehr leben im Leben" ausgeweitet. In der breit angelegten Initiative zur Aufklärung und Information über die Situation von Menschen mit chronischen Erkrankungen sind jetzt das Arzt-Patienten-Verhältnis und die behandelnden Ärzte in den Vordergrund gerückt.

"Das ist eine logische Entwicklung, denn die Ärzte sind die wichtigsten Ansprechpartner für die Patienten", sagt Tatjana Dreyer, Mitglied der Geschäftsleitung bei Janssen Deutschland. In mehreren kurzen Filmen berichten chronisch kranke Menschen unter www.mehr-leben-im-leben.de seit dem vergangenen Jahr sehr persönlich über den Schock der Diagnose, den Umgang mit einer Erkrankung wie Hepatitis C, Psoriasis, Prostatakrebs oder Schizophrenie und den Weg zurück ins Leben und den Alltag.

"Ohne die Begleitung durch einen verständnisvollen und kompetenten Arzt ist das nicht möglich", betont Dreyer. In den neuen Filmen ergänzt deshalb die Sicht des Mediziners die Schilderungen der Patienten.

Ziel der Kampagne ist es, durch positive Beispiele anderen Patienten Mut zu machen und die Krankheitsbilder zu entstigmatisieren. Das forschende Pharmaunternehmen fokussiert sich dabei auf die vier Indikationsbereiche, in denen es aktiv ist: Immunologie, Infektiologie, Onkologie und Psychiatrie. Mediziner kommen nicht nur zu Wort, wenn es um die Geschichte der Patienten geht, sondern sie liefern auf der Webseite auch Informationen über die Krankheiten, sprechen über die Bedeutung des Arzt-Patienten-Verhältnisses und schildern persönliche Erfahrungen aus ihrem Berufsalltag.

Die Ärzte haben zum Teil von sich aus ihre Mitwirkung angeboten, nachdem sie die Patientenbeiträge gesehen hatten. "Das ist für uns die größte Bestätigung", sagt die Leiterin Unternehmenskommunikation. Andere Mediziner sind über die bestehenden Kontakte gewonnen worden.

Janssen legt Wert darauf, die Webseite interaktiv zu gestalten. "Wir sind keine Konkurrenz zu wissenschaftlichen Publikationen", betont Dreyer.

Seit die Kampagne im Oktober 2015 angelaufen ist, hat das Unternehmen nach ihren Angaben sehr viel positive Resonanz gerade auch von Ärzten erfahren. Der Ansatz, Patienten von ihren Erfahrungen berichten zu lassen, habe sich bewährt. "Es herrscht kein Mangel an Aufklärung, aber es gibt sehr wenig authentische Geschichten."

Janssen geht es bei "Mehr leben im Leben" ausdrücklich nicht darum, das Unternehmen und seine Arzneimittel in den Vordergrund zu stellen. "Wir wollen denjenigen eine Bühne bieten, um die es geht", sagt Dreyer. Das Projekt ist auf mehrere Jahre angelegt.

Grundsätzlich soll die Kampagne dazu dienen, Janssen in Deutschland bekannter zu machen. Janssen sei weltweit eines der größten forschenden Pharmaunternehmen und in Deutschland die Nummer sieben. "Dennoch sind wir außerhalb bestimmter Fachkreise kaum bekannt." Das soll sich künftig ändern. "Wir wollen zeigen, wofür wir stehen", erläutert Dreyer. Nach den Erfahrungen des Außendiensts entspricht das auch dem Interesse vieler Mediziner. "Die Ärzte wollen mehr über unser Unternehmen wissen." (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Fettsäurehypothese bei MS erhält neue Nahrung

Ist eine ungesunde Ernährung einer der Gründe, weshalb manche Menschen an MS erkranken? Es mehren sich jedenfalls Hinweise für einen entscheidenden Einfluss auf die Darmflora. mehr »

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »