Ärzte Zeitung online, 13.02.2017

Fahreignung

Sollen Hausärzte über Patienten Meldung machen?

Der Verkehrsgerichtstag äußert sich in seinen Empfehlungen zum Senioren-TÜV beim Hausarzt und zu Medizin-Gutachten bei Unfallopfern.

GOSLAR. Der 55. Deutsche Verkehrsgerichtstag, der Ende Januar in Goslar stattfand, hat nun seine Empfehlungen veröffentlicht – und sieht Defizite bei Ärzten. "Die verkehrsmedizinische Kompetenz der Ärzte muss verbessert werden", heißt es in den Empfehlungen des Arbeitskreises III, der sich mit Senioren im Straßenverkehr beschäftigt.

In Goslar diskutierten die Experten unter anderem über die Sinnhaftigkeit einer regelmäßigen Fahreignungsprüfung für ältere Verkehrsteilnehmer. "Es ist zu prüfen, welche Meldepflichten für Ärzte hinsichtlich der Fahreignung ihrer Patienten vorgegeben werden sollen", lautet die Empfehlung.

Damit brechen sie eine Lanze für ein Ansinnen des ehemaligen Bundesverkehrsministers Peter Ramsauer. Der hatte sich für den Senioren-TÜV beim Hausarzt ausgesprochen. Der amtierende Verkehrsminister Alexander Dobrindt will die Goslarer Beschlüsse erst auswerten.

Die Experten des Arbeitskreises V diskutierten in Goslar die medizinische Begutachtung von Unfallopfern. Sie halten "zur Sicherung und Verbesserung der Qualität medizinischer Gutachten eine Standardisierung in formaler und inhaltlicher Hinsicht für erforderlich", wie es in den Empfehlungen heißt.

Die bislang vorliegenden Empfehlungen und Leitlinien erfüllten nur teils die Anforderungen. "Daher sollten allgemeingültige Standards von Vertretern der Anwaltschaft, der Versicherungswirtschaft, der Ärzteschaft und der Justiz erarbeitet werden." (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »