Ärzte Zeitung, 14.02.2017

Neben Beurteilung des Kinderarztes

Eltern informieren sich im Netz

TEGERNSEE. Bei gesundheitlichen Beeinträchtigungen ihrer Kinder suchen Eltern in Deutschland zunehmend auch online nach Informationen und Meinungen. Im Zuge einer nicht repräsentativen Panelbefragung von Parenting Research / USMedia unter 3600 Eltern mit Kindern bis zu sechs Jahren ergab sich, dass nur für 39 Prozent von ihnen allein die Meinung des Kinderarztes bei einer gesundheitlichen Beeinträchtigung ihrer Kinder ausreicht.

Für 61 Prozent der Eltern reicht die Beurteilung des Kinderarztes nicht aus – sie suchen auch medizinische Informationen und Meinungen im Internet.

Dies sei der Fall, obwohl bei 42 Prozent der recherchierenden Eltern diese Suche nach eigenen Angaben aufgrund der vielen Informationen eher zu Verunsicherung führt. 84 Prozent sprechen ihren Kinderarzt in den Sprechstunden zumindest zeitweise auf das an, was sie im Internet gefunden haben. 67 Prozent bezeichnen ihren Kinderarzt demgegenüber als aufgeschlossen.

Die Pädiater kommen im Elternurteil tendenziell positiv weg: 72 Prozent sind mit der Zeit zufrieden, die der Arzt sich für Gespräch und Behandlung nimmt. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Marathon geht Amateuren richtig ans Herz

Wer sich als Amateur an einen Marathon wagt, ist trotz regelmäßigen Trainings kardial gefährdet. Studienautoren geben einen Tipp, um das Herz nicht so stark zu belasten. mehr »

VR-Therapie dämpft Paranoia

Einfach mal ins Café gehen oder mit dem Bus fahren – für Patienten mit schwerer Paranoia ist das schwer vorstellbar. In einer virtuellen Umgebung können sie jedoch lernen, mit ihren Ängsten umzugehen. mehr »

Wie Physician Assistants im Job ankommen

Bewährt sich ein auf dem Papier geschaffener Gesundheitsberuf in der Praxis? Nach dem Studium schwärmen die „Arztassistenten“ in die Kliniken aus. Absolventin, Ausbilder und Chefarzt ziehen Bilanz. mehr »