Ärzte Zeitung, 14.02.2017

Neben Beurteilung des Kinderarztes

Eltern informieren sich im Netz

TEGERNSEE. Bei gesundheitlichen Beeinträchtigungen ihrer Kinder suchen Eltern in Deutschland zunehmend auch online nach Informationen und Meinungen. Im Zuge einer nicht repräsentativen Panelbefragung von Parenting Research / USMedia unter 3600 Eltern mit Kindern bis zu sechs Jahren ergab sich, dass nur für 39 Prozent von ihnen allein die Meinung des Kinderarztes bei einer gesundheitlichen Beeinträchtigung ihrer Kinder ausreicht.

Für 61 Prozent der Eltern reicht die Beurteilung des Kinderarztes nicht aus – sie suchen auch medizinische Informationen und Meinungen im Internet.

Dies sei der Fall, obwohl bei 42 Prozent der recherchierenden Eltern diese Suche nach eigenen Angaben aufgrund der vielen Informationen eher zu Verunsicherung führt. 84 Prozent sprechen ihren Kinderarzt in den Sprechstunden zumindest zeitweise auf das an, was sie im Internet gefunden haben. 67 Prozent bezeichnen ihren Kinderarzt demgegenüber als aufgeschlossen.

Die Pädiater kommen im Elternurteil tendenziell positiv weg: 72 Prozent sind mit der Zeit zufrieden, die der Arzt sich für Gespräch und Behandlung nimmt. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hepatitisviren lauern auf Fingernägeln und Nagelscheren

HBV-Infizierte sollten ihre Nagelscheren nicht mit anderen teilen – offenbar besteht ein Infektionsrisiko. Auch bei Zahnbürsten und Rasierapparaten gilt Vorsicht. mehr »

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können unter anderem das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »

Viele Typ-1-Diabetiker erkranken erst im Alter über 30

Typ-1-Diabetes manifestiert sich offenbar öfter im mittleren Alter als bisher gedacht. Dafür spricht eine Analyse von Risikogenen bei britischen Patienten. mehr »