Neben Beurteilung des Kinderarztes

Eltern informieren sich im Netz

Veröffentlicht:

TEGERNSEE. Bei gesundheitlichen Beeinträchtigungen ihrer Kinder suchen Eltern in Deutschland zunehmend auch online nach Informationen und Meinungen. Im Zuge einer nicht repräsentativen Panelbefragung von Parenting Research / USMedia unter 3600 Eltern mit Kindern bis zu sechs Jahren ergab sich, dass nur für 39 Prozent von ihnen allein die Meinung des Kinderarztes bei einer gesundheitlichen Beeinträchtigung ihrer Kinder ausreicht.

Für 61 Prozent der Eltern reicht die Beurteilung des Kinderarztes nicht aus – sie suchen auch medizinische Informationen und Meinungen im Internet.

Dies sei der Fall, obwohl bei 42 Prozent der recherchierenden Eltern diese Suche nach eigenen Angaben aufgrund der vielen Informationen eher zu Verunsicherung führt. 84 Prozent sprechen ihren Kinderarzt in den Sprechstunden zumindest zeitweise auf das an, was sie im Internet gefunden haben. 67 Prozent bezeichnen ihren Kinderarzt demgegenüber als aufgeschlossen.

Die Pädiater kommen im Elternurteil tendenziell positiv weg: 72 Prozent sind mit der Zeit zufrieden, die der Arzt sich für Gespräch und Behandlung nimmt. (maw)

Mehr zum Thema

Überzeugungsarbeit

Tipps für die Kommunikation mit Corona-Impfskeptikern

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Erkennt in den neuen Beschlüssen von Bund und Ländern Ansätze für eine Langfriststrategie im Umgang mit dem Virus: BÄK-Präsident Dr. Klaus Reinhardt.

Lob für Bund-Länder-Beschlüsse

Reinhardt sieht Ansätze für eine langfristige Corona-Strategie

Und weiter geht es: Das nunmehr dritte Digitalisierungsgesetz des Bundesgesundheitsministers geht am Mittwoch in die Kabinettabstimmung.

Videosprechstunden und TI ausbauen

Spahns drittes Digitalgesetz auf der Zielgeraden