Ärzte Zeitung online, 05.05.2017
 

Umfrage

Die meisten App-Nutzer vertrauen ihrem Arzt

Der Forschung würden App-Nutzer ihre Daten anvertrauen – aber nicht ihrer Kasse: Das sagt die Umfrage "EPatient Survey". Weitere Erkenntnis: Auch Apps haben ein Compliance- Problem.

BERLIN. Rund 70 Prozent der Nutzer von Health-Apps sind bereit, ihre Gesundheitsdaten der Forschung zu überlassen. Das ist ein Ergebnis der Online-Umfrage "EPatient Survey 2017", bei der 11.000 Surfer auf Gesundheits-Webseiten befragt wurden. Damit würden Kliniken und Ärzte eher Zugriff auf die Daten erhalten als die Krankenkassen – so der Wille der befragten Nutzer.

Darüber hinaus gaben die Befragten zu rund 75 Prozent an, App-Empfehlungen zur Therapie mit ihrem Arzt zu besprechen – selbst wenn die Anwendung eine andere Therapie vorschlägt als der behandelnde Arzt. Jeder zehnte App-Nutzer bespricht laut Umfrage abweichende Empfehlungen der Anwendung mit einem anderen Arzt. Ein blindes Vertrauen in die digitalen Helfer gibt es dagegen nicht: Nur drei Prozent der Befragten befolgen die Ratschläge der Health-App oder eines Online-Programms, ohne eine ärztliche Meinung einzuholen. Doch uneingeschränktes Vertrauen in Ärzte haben die User auch nicht: Lediglich 12 Prozent ignorieren den Rat der App komplett.

Nutzer verlieren oft das Interesse

Haben Ärzte oft ein Problem mit der Compliance ihrer Patienten, sieht die Sache gegenüber den digitalen Helfern ähnlich aus: Nur einer von drei Patienten nutzt nach einem Monat noch eine Gesundheits-App. Laut den Initiatoren der Umfrage binden solche Anwendungen ihre Nutzer effektiver, die Wert auf eine einfache Bedienung und Motivation legen. Ob sich das Ergebnis zwischen gesunden und kranken Usern unterscheidet, wird derzeit noch ausgewertet.

Coaching-Apps und Programme, mit denen sich eine Zweitmeinung einholen lässt, verzeichnen die größten Zuwächse unter den digitalen Helfern. Nutzer sind mittlerweile immer häufiger bereit, für solche Dienste zu zahlen. Voraussetzung: Die Apps sind interaktiv und passen sich dem Benutzer und seinen Bedürfnissen an.

Größte Online-Umfrage

Der "EPatient Survey 2017" findet zum sechsten Mal seit 2010 statt. Nach eigenen Angaben ist das Projekt die größte Online-Umfrage zum Thema "Patient im Netz". Die anonyme Befragung laufe auf den größten Webseiten und reichweitenstärksten Newslettern von Kassen, Gesundheitsportalen und Patientenorganisation, versichern die Macher. Initiator ist das Forschungs- und Beratungsunternehmen die RSD GmbH. (ajo)

EPatient Survey 2017

» 70 Prozent der App-Nutzer sind bereit, ihre Daten der Forschung zur Verfügung zu stellen.

» Drei Viertel besprechen die Therapieempfehlung einer App mit ihrem Arzt – sogar wenn diese sich von der ursprünglichen Empfehlung ihres Arztes unterscheidet.

» Coaching-Apps und die Online-Zweitmeinung haben unter den digitalen Anwendungen das größte Wachstum.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »