Ärzte Zeitung online, 31.08.2017

Kommentar

Misstrauen für Dr. App

Von Wolfgang van den Bergh

Alles in Butter. So könnte man das Ergebnis der aktuellen Versichertenbefragung bewerten. Die von der Forschungsgruppe Wahlen für die Kassenärztliche Bundesvereinigung befragten 6000 Versicherten geben den Ärzten Top-Noten: beim Vertrauensverhältnis, bei der Kommunikation, bei der Kompetenz.

Und dennoch gibt es Aufgabenfelder, die noch zu beackern sind. Beispiel Wartezeiten: Immerhin bekamen 15 Prozent der Befragten erst nach drei Wochen einen Termin. Zunehmend sind auch Privatversicherte von Wartezeiten betroffen. Die Suche nach einem Arzt bereitet offenbar Probleme – eher nach einem Facharzt als nach einem Hausarzt. Hier ist Ursachenforschung angesagt. Die Analyse von KBV-Chef Dr. Andreas Gassen weist bereits die Richtung. Irgendwann sei die Menge Arzt am Ende, während die Menge Patienten zunehme.

Was Internet und digitale Anwendungen an Arzt-Patienten-Kontaktzeiten werden ersetzen können, bleibt eine Unbekannte. Noch nutzt nicht einmal ein Fünftel der Menschen in Deutschland Gesundheits-Apps. Misstrauen herrscht vor.

Mehr als zwei Drittel der Nutzer von Gesundheits-Apps wünschen sich ein Gütesiegel für solche Anwendungen. Was sagt eigentlich die Politik dazu? Bislang eher wenig.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Stromstimulation hilft Gedächtnis auf die Sprünge

US-Forscher haben mit einer speziellen Wechselstromstimulation das Arbeitsgedächtnis von über 60-Jährigen auf das Niveau von 20-Jährigen gehoben – zumindest für kurze Zeit. mehr »

Aufklärung alleine verpufft

Nicht nur zu Ostern locken Schokolade und Co.: Laut DONALD-Studie liegt der Zuckerverzehr gerade bei Kindern und Jugendlichen noch immer über der WHO-Empfehlung. Forscher sehen hier die Politik in der Pflicht. mehr »

Länger geguckt, eher gekauft

Menschen treffen irrationale Kaufentscheidungen, so eine Studie: Allein eine lange Betrachtungsdauer lässt Personen eher zugreifen – selbst, wenn das Produkt schlecht ist. mehr »