Ärzte Zeitung online, 31.08.2017
 

Kommentar

Misstrauen für Dr. App

Von Wolfgang van den Bergh

Alles in Butter. So könnte man das Ergebnis der aktuellen Versichertenbefragung bewerten. Die von der Forschungsgruppe Wahlen für die Kassenärztliche Bundesvereinigung befragten 6000 Versicherten geben den Ärzten Top-Noten: beim Vertrauensverhältnis, bei der Kommunikation, bei der Kompetenz.

Und dennoch gibt es Aufgabenfelder, die noch zu beackern sind. Beispiel Wartezeiten: Immerhin bekamen 15 Prozent der Befragten erst nach drei Wochen einen Termin. Zunehmend sind auch Privatversicherte von Wartezeiten betroffen. Die Suche nach einem Arzt bereitet offenbar Probleme – eher nach einem Facharzt als nach einem Hausarzt. Hier ist Ursachenforschung angesagt. Die Analyse von KBV-Chef Dr. Andreas Gassen weist bereits die Richtung. Irgendwann sei die Menge Arzt am Ende, während die Menge Patienten zunehme.

Was Internet und digitale Anwendungen an Arzt-Patienten-Kontaktzeiten werden ersetzen können, bleibt eine Unbekannte. Noch nutzt nicht einmal ein Fünftel der Menschen in Deutschland Gesundheits-Apps. Misstrauen herrscht vor.

Mehr als zwei Drittel der Nutzer von Gesundheits-Apps wünschen sich ein Gütesiegel für solche Anwendungen. Was sagt eigentlich die Politik dazu? Bislang eher wenig.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »

Jamaika – Paritätische Finanzierung ist vom Tisch

Ein neues Sondierungspapier zeigt: Die potenziellen Jamaika-Partner suchen nach dem kleinsten gemeinsamen Nenner in der Gesundheitspolitik. mehr »