Ärzte Zeitung online, 27.12.2017

Praxisabgabe

Erfolgs-Rezept für die Nachfolgersuche

Junge Ärzte mögen Metropolen, in abgelegenen Orten lassen sie sich ungern nieder. Doch es gibt Modelle, die der ärztlichen Landflucht entgegenwirken können, wie ein Beispiel aus Rheinland-Pfalz zeigt.

Erfolgs-Rezept für die Nachfolgersuche

Die Suche nach einem Praxisnachfolger ist gerade auf dem Land oft nicht einfach.

© Friso Gentsch / dpa

MIEHLEN. 67 Jahre, 71 Jahre und 72 Jahre alt sind die Landärzte im Mühlbachtal im rheinland-pfälzischen Taunus. Jahrelang haben sie versucht, ihre Praxen in jüngere Hände zu geben. "Wir haben sogar eine Agentur in Gießen beauftragt und dafür 3000 Euro liegen gelassen. Das Ergebnis: null", sagt Werner Schwehn, einer der drei Mediziner.

Ähnliche Geschichten erzählen Hausärzte überall auf dem Land. Die Ärzteblätter sind voll mit Annoncen, von Ostfrieslands Küste bis zum Bodensee. Auf ein Praxisgesuch kommen gerne mehr als 20 Praxisabgaben.

Im Rhein-Lahn-Kreis in Rheinland-Pfalz, in der das Mühlbachtal liegt, ist die Situation besonders dramatisch. Das Durchschnittsalter der Vertragsärzte liegt laut Kassenärztlicher Vereinigung bei 56 Jahren. Fast jeder fünfte Arzt ist 65 Jahre oder älter.

"Wir haben eine Verantwortung"

"Wenn wir drei aufgehört hätten, wären 5000 bis 7000 Menschen ohne Versorgung gewesen", sagt der Arzt Dieter Hoffmann. Die Region an der waldreichen Grenze zwischen Rheinland-Pfalz und Hessen taucht in der Statistik noch nicht als unterversorgt auf, weil die Ärzte beim Erreichen des Ruhestandsalters nicht einfach hingeschmissen haben. "Wir haben doch eine Verantwortung der Bevölkerung gegenüber", sagt Hoffmann.

Seine Praxis liegt in Miehlen, einem attraktiven 2000-Einwohner-Örtchen mit Bäcker und Metzger, Bürobedarf-Laden und Frisör, Sparkasse und Pizzeria. Schließt der Arzt die Tür für immer zu, muss oft auch die Apotheke dicht machen. Das Leben verlagert sich dann zunehmend in die nächste Stadt, in diesem Fall Lahnstein oder gleich Koblenz, Wiesbaden, Mainz.

Die drei Ärzte hielten auch deswegen durch, weil sie über Jahrzehnte eng zusammengearbeitet und sich gegenseitig vertreten haben. "Das wäre katastrophal gewesen, wenn einer aufgehört hätte und ein anderer die Patienten hätte übernehmen müssen", sagt Schwehn. Sie seien ohnehin mehr als ausgelastet. Und das gelte auch für die Ärzte in den anderen Orten im Umkreis.

Rückzug auf Raten

Die Rettung kam in Form von drei Buchstaben: MVZ, Medizinisches Versorgungszentrum. MVZs gibt es seit 2004 in Deutschland, und seitdem steigt ihre Zahl beständig. 2016 zählte die Kassenärztliche Vereinigung bundesweit fast 2500 davon. Für das MVZ Mühlbachtal kamen die Ärzte mit dem St. Elisabeth Krankenhaus Lahnstein zusammen. Geschäftsführer ist nun Pascal Scher, der auch das Krankenhaus führt. Die Ärzte sind seitdem angestellt und ziehen sich nach und nach zurück, während jüngere Kolleginnen einsteigen.

"Eine Erleichterung ging durch Miehlen, als das MVZ gegründet wurde", sagt Bürgermeister Ernst-Georg Peiter. Als erste Ärztin konnte im Frühjahr die Internistin Jennifer Merz in die Eifel gelockt werden. "Für mich wäre es nicht in Frage gekommen, allein eine Praxis zu übernehmen", sagt sie. Dafür zählt sie mehrere Gründe auf: Zum einen will sie das Risiko nicht tragen. Auch wollte sie nicht auf sich gestellt sein. Und sie wollte als junge Mutter unbedingt Teilzeit arbeiten. "Ich könnte 100 Prozent gar nicht leisten", sagt sie.

In einem Krankenhaus wollte Merz nicht langfristig arbeiten, weil die Arbeitszeiten dort schwieriger seien. "Da kann man nicht nachmittags um drei Uhr gehen." Auch müsse man dort ständig von A nach B rennen. "Hier auf dem Land betreut man die Patienten länger und kann zurückgreifen auf die Erfahrung mit ihnen", sagt sie.

System profitiert von Hausärzten

Von der Arbeit der Landärzte profitiert auch das St. Elisabeth Krankenhaus. "Wenn die ärztliche Versorgung wegbricht, dann sieht man die Menschen in die Notaufnahme kommen", sagt Geschäftsführer Scher. "Die wollen wir aber im Krankenhaus nicht haben, die sind dort schlecht versorgt."

Landarzt Hoffmann erläutert, dass er bei einem Patienten wisse, woher dessen Kopfschmerzen stammen. Im Krankenhaus würde man vielleicht eine teure Computertomographie (CT) anordnen.

Das Gesundheitssystem profitiert also von den Hausärzten: Sie sind kostengünstiger. Und sie sicherten die Krankenhäuser ab, weil sie die Zugangsströme mit Patienten sicherstellten, meint Scher.

"Die stationäre und ambulante Medizin kann heute nicht mehr so getrennt werden wie früher." Arzt Hoffmann meint, dass Modelle wie das der MVZ die Zukunft sind. "Die Einzelpraxis, wie sie mal war, wird sicherlich aussterben." (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[28.12.2017, 11:07:43]
Gerhard Leinz 
Sehr seltenes gutes Beispiel für MVVZs
MVZs sollten zur Verbesserung der Versorgung beitragen, schon lange.. Was ist passiert? Wo gibt es MVBZs. Äußerst selten da, wo die Versorgungsnot (auf demn Land) ist. Ich habe das für Schleswig-Holstein "gecheckt". In den weitaus meisten Fällen bestehen MVZs in sehr gut versorgten Städten. Sie kaufen meist kleine Praxen mit geringen Fallzahlen auf. Die Fallzahlen dürfen dann gesteigert werden.. Die Hauptfolge ist, das in sehr gut versorgten Städten noch mehr Leistungen abgerechnet werden. MVZs schaden meist der Versorgung mehr als dass Sie nutzen.  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »

Das Brexit-Brimborium

Unser Londoner Blogger Arndt Striegler hat alle Tests bestanden und ist nun britischer Staatsbürger. Doch auch als Passinhaber ist er sich sicher: Die Briten werden nach dem EU-Ausstieg nicht besser dastehen als vorher. mehr »