Ärzte Zeitung, 14.07.2008

CompuGROUP korrigiert eigene Erwartungen

KOBLENZ (eb). Der Praxis-EDV- Anbieter CompuGROUP hat vergangene Woche seine Geschäftserwartungen an die Entwicklung des Konzerns angepasst. Die Aktie rutschte daraufhin auf einen Wert von 4,12 Euro und büßte damit knapp die Hälfte ihres tagesaktuellen Wertes und rund 80 Prozent gegenüber dem Startkurs vor etwa einem Jahr mit 18 Euro ein. Dennoch blickt der Konzern optimistisch in die Zukunft.

Im Segment Health Connectivity Services (HCS), in dem die Aktivitäten zur sektorübergreifenden Vernetzung im Gesundheitswesen gebündelt sind, ergeben sich nach einer Ad-hoc-Mitteilung des Unternehmens Verschiebungen bei den erwarteten Auftragseingängen.

Die Auftragszurückhaltung bei den Kassen aufgrund der Diskussionen über die Folgen der Einführung des Gesundheitsfonds sei unverändert, so dass von einer Verlagerung eines großen Teils der erwarteten Aufträge ins nächste Jahr ausgegangen werden müsse. Für das Geschäftsjahr 2008 erwarte der Vorstand ein Geschäftsergebnis (EBITDA) von etwa 50 Millionen Euro und damit weniger, als bislang angestrebt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zuckerbrot und Peitsche für Ärzte

Gesundheitsminister Spahn nimmt die "Hobbypraxen" ins Visier. Mehr Kontrolle, aber auch mehr Geld für Ärzte sieht der Entwurf des Terminservice- und Versorgungsgesetzes vor. mehr »

Deutlicher HIV-Anstieg in fast 50 Ländern

In fast 50 Ländern steigt die Zahl der HIV-Neuinfektionen – in manchen drastisch. Auf der Welt-Aids-Konferenz in Amsterdam beraten Experten in dieser Woche, wie sich der Trend aufhalten lässt. mehr »

Neue Hoffnung auf wirksame Alzheimer-Therapie

Lässt sich der Krankheitsverlauf bei Alzheimer mittels Antikörper doch bremsen? Erstmals deutet sich ein solcher Erfolg in einer größeren Studie an. Das weckt Hoffnungen. mehr »