Ärzte Zeitung, 24.07.2008

Merck Darmstadt hält starkem Euro mit Gewinn stand

DARMSTADT (dpa). Der Darmstädter Pharma- und Spezialchemiekonzern Merck KGaA hat im zweiten Quartal von der Nachfrage nach den wichtigsten Medikamenten und der Entwicklung bei den Flüssigkristallen profitiert.

Der starke Euro bremste zwar das Wachstum etwas ab. Das operative Ergebnis sei aber trotzdem um 15,5 Prozent auf 320,5 Millionen Euro gestiegen, so Merck. Der Umsatz stieg auf 1,903 Milliarden Euro nach knapp 1,8 Milliarden Euro im Vorjahreszeitraum, das Ergebnis nach Fremdanteilen kletterte von 85,5 Millionen Euro auf 207,4 Millionen Euro.

Merck hatte im Vorjahresquartal wegen der Übernahme des Biotech-Unternehmens Serono Sonderbelastungen in Millionenhöhe, die das Ergebnis nach Fremdanteilen um 84 Prozent gedrückt hatten.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11298)
Organisationen
Merck (953)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigten sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »

Trivalente Impfstoffe jetzt wegwerfen?

Nach der Empfehlung der STIKO zum Einsatz von tetravalenten Impfstoffen stellt sich die Frage: Was soll jetzt mit noch vorhandenen, trivalenten Impfstoffen geschehen? mehr »