Ärzte Zeitung, 24.07.2008

Merck Darmstadt hält starkem Euro mit Gewinn stand

DARMSTADT (dpa). Der Darmstädter Pharma- und Spezialchemiekonzern Merck KGaA hat im zweiten Quartal von der Nachfrage nach den wichtigsten Medikamenten und der Entwicklung bei den Flüssigkristallen profitiert.

Der starke Euro bremste zwar das Wachstum etwas ab. Das operative Ergebnis sei aber trotzdem um 15,5 Prozent auf 320,5 Millionen Euro gestiegen, so Merck. Der Umsatz stieg auf 1,903 Milliarden Euro nach knapp 1,8 Milliarden Euro im Vorjahreszeitraum, das Ergebnis nach Fremdanteilen kletterte von 85,5 Millionen Euro auf 207,4 Millionen Euro.

Merck hatte im Vorjahresquartal wegen der Übernahme des Biotech-Unternehmens Serono Sonderbelastungen in Millionenhöhe, die das Ergebnis nach Fremdanteilen um 84 Prozent gedrückt hatten.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10968)
Organisationen
Merck (933)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

Kinder suchtkranker Eltern brauchen mehr Beachtung

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, fordert eine bessere Versorgung und Betreuung der Kinder von Suchtkranken. Kinder von Suchtkranken sind diesmal Schwerpunkt des Drogenberichts. mehr »

Hilfe für die Seele gefordert

Eine Krebsdiagnose ist ein Schock. Die Psychoonkologie soll helfen. Aber die Unterstützung ist wenig bekannt und unterfinanziert. mehr »