Ärzte Zeitung, 06.11.2008

Energieverbrauch der privaten Haushalte sinkt über die Jahre

BERLIN (dpa). Die privaten Haushalte in Deutschland verbrauchten 2006 insgesamt 0,7 Prozent weniger Energie als 1995. Das ergab die Umweltökonomische Gesamtrechnung des Statistischen Bundesamtes. Der direkte Energieverbrauch setzt sich zusammen aus Wohnenergie (Brennstoffe, Fernwärme und Elektrizität), deren Verbrauch nahezu gleich blieb, und Kraftstoffen, deren Verbrauch laut Statistik um 3,7 Prozent abgenommen hat.

Der Rückgang beim Sprit sei hauptsächlich auf einen niedrigeren Durchschnittsverbrauch der Fahrzeuge zurückzuführen. Hierzu habe neben technischen Verbesserungen der Umstieg zu vergleichsweise verbrauchsgünstigeren Diesel-Pkw beigetragen. Mehr Fahrleistung sowie "eine Tendenz zu größeren Hubraumklassen" hätten allerdings einen weiteren Rückgang des Kraftstoffverbrauchs verhindert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »