Ärzte Zeitung, 03.09.2009

Praxisnetze: Erfolgsfaktor Medizintourismus

NEU-ISENBURG (eb). An der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg findet am 16. und 17. September 2009 eine Konferenz zum Thema Medizintourismus statt. Auf der Veranstaltung in Sankt Augustin wird am Beispiel der Bonn Medical Partners gezeigt, wie regionale Netzwerke kleiner Kliniken und Arztpraxen im internationalen Geschäft erfolgreich sein können. Außerdem werden die Ergebnisse der Marktstudie "Internationale Patienten in deutschen Kliniken: Märkte - Leistungen -Perspektiven" vorgestellt.
Am ersten Tag schildern Experten aus dem arabischen Raum, welche Behandlungen arabische Patienten in Deutschland durchführen lassen, welche Regionen und Kliniken bevorzugt werden und wie man mit Kliniken in arabischen Staaten bei der grenzüberschreitenden Versorgung von Patienten und Ärzteaustausch kooperieren kann.
Am zweiten Tag finden vier kurze Seminare zum Umgang mit arabischen und russischen Patienten, Auslandsmarketing sowie zum Kosten- und Erlöscontrolling statt.
Pro Veranstaltungstag werden 6 CME-Punkte vergeben.

www.auslandspatienten.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »