Ärzte Zeitung, 23.09.2009

Unternehmen drängen auf den Gesundheitsmarkt

HAMBURG (di). Immer mehr Unternehmen entdecken das Gesundheitswesen als Markt. Diese Entwicklung zeigte sich auf dem jüngsten Gesundheitswirtschaftskongress in Hamburg. Die Firmen bieten Finanzprodukte, Rechtsberatung oder Zeitarbeitskräfte an: Unternehmen, die bislang wenig Erfahrungen im Gesundheitswesen haben, suchen nach Kunden unter Krankenhäusern und niedergelassenen Ärzten.

"Die Attraktivität der Branche ergibt sich aus der Nachhaltigkeit. Neue Unternehmen entdecken die stetigen Wachstumschancen im Gesundheitswesen", sagte Kongresspräsident Professor Heinz Lohmann. Nach seiner Beobachtung wird die Entwicklung begünstigt, weil immer mehr Akteure in der Branche - auch Ärzte - wie Unternehmen denken und agieren. Zugleich ändert sich nach Ansicht Lohmanns das Verhalten der Patienten. Diese treten zunehmend souveräner und besser aufgeklärt auf. "Anbieter im Gesundheitswesen sind damit gefordert, stärker zu agieren." So geht es nach seinen Angaben derzeit darum, den Patienten individuell angepasste Standardlösungen anzubieten.

Allerdings warnte er vor überzogenen Erwartungen von Neulingen in der Branche. "Man muss Zeit investieren, um die Strukturen kennen zu lernen", sagte Lohmann.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

„Das ist keine Propagandaschlacht der KBV“

Einiges im geplanten TSVG stößt Ärzten sauer auf. Im Interview erläutern die drei KBV-Vorstände, warum sie denken, dass sich Änderungen noch durchsetzen lassen. mehr »

Besseres Arbeitsklima könnte jeden zwölften Infarkt verhindern

Wer unter Mobbing oder Gewalt am Arbeitsplatz leidet, hat ein stark erhöhtes Risiko für Infarkte. Häufig betroffen: Sozialarbeiter, Lehrer – und Gesundheitsberufe. mehr »

TK senkt Zusatzbeitrag – Barmer nicht

Nach und nach geben die Kassen ihren Beitragssatz für 2019 bekannt – nun taten dies die Kassen-Schwergewichte TK und Barmer sowie zwei weitere AOKen. mehr »