Ärzte Zeitung, 05.10.2009

Film klärt Patienten in der Praxis auf

Das Robert-Koch-Institut informiert Patienten mit einem Filmbeitrag über die Risiken rund um die Schweinegrippe. Das Unternehmen TV-Wartezimmer stellt ihn Ärzten kostenlos zur Verfügung.

Foto GSK, www.fotolia.de

BERLIN/FREISING (maw). Etwa vier Millionen Patienten können niedergelassene Haus-, Fach- und Zahnärzte jeden Monat erreichen, um im Wartezimmer über die Schweinegrippe zu informieren. Davon geht das Unternehmen TV-Wartezimmer, nach eigenen Angaben führender Anbieter im Bereich Wartezimmer-Fernsehen, aus.

Für seine rund 4000 Kunden hat TV-Wartezimmer einen Filmbeitrag des Robert-Koch-Instituts (RKI) in das Programm aufgenommen, das auf den Monitoren in den Wartebereichen abgespielt werden kann.

Der Filmbeitrag gibt den Angaben zufolge einen umfassenden Überblick zu den Grippe-Viren, zu besonders gefährdeten Personengruppen und vor allem zu Präventionsmaßnahmen und Maßnahmen zur Vermeidung der Ansteckung.

Das RKI hat den Filmbeitrag zur H1N1-Influenza auch auf das Web-Portal www.pandemierisiko.info der Informationsstelle des Bundes für Biologische Sicherheit (IBBS) gestellt.

Auch niedergelassene Ärzte, die nicht Kunden bei TV-Wartezimmer sind, aber über eine Praxis-Website verfügen, können diesen Filmbeitrag kostenfrei auf ihrer Homepage integrieren und so Patienten informieren.

Wie kurz berichtet, hat TV-Wartezimmer zum 1. Oktober sein 400 Filme umfassendes Archiv für alle Ärzte zur kostenlosen Integration in die Praxis-Websites geöffnet. Somit können Praxischefs anhand weiterer Filmbeiträge Informationen zum gesamten Leistungsspektrum in der Praxis geben.

www.tv-wartezimmer.de www.pandemierisiko.info

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Frühstück zu verzichten erhöht Diabetes-Gefahr

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko, an Diabetes zu erkranken. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Grünes Licht für die MWBO-Novelle

Weniger Richtzeiten und kompetenzbasiertes Lernen: Der Vorstand der Bundesärztekammer hat die Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung beschlossen. mehr »

Verdacht auf Kindesmisshandlung? Das sollten Ärzte dann tun

Haben Ärzte den Verdacht, dass ein Kind vernachlässigt, misshandelt oder gar missbraucht wird, sollten sie umgehend tätig werden. Wie sie vorgehen sollten, erläutert Oliver Berthold, Leiter der Kinderschutzambulanz in Berlin. mehr »