Ärzte Zeitung, 25.11.2009

GE-Journalistenpreis zu Bilddiagnostik bei der Medica vergeben

DÜSSELDORF (eb). Bei der Medica ist zum zweiten Mal der Journalistenpreis Bildgebung in der medizinischen Diagnostik vergeben worden. Preisträger sind 2009 Bettina Müller, Stellvertretende Leiterin des Ressorts Infografik beim "Stern", und Kirsten Milhan, freie Redakteurin bei "Geo" und bei "Stern Gesund Leben".

Die Jury zeichnete die beiden Journalistinnen aus für einen Beitrag in "Stern Gesund Leben" unter der Überschrift "So werden Sie durchschaut". Auf der 6-seitigen Bildstrecke würden hochkomplexe moderne Methoden zur diagnostischen Bildgebung vorgestellt. Der Leser solle "durchschauen", wie die Bilder im Körperinneren entstehen, und verstehen, wie die einzelnen Verfahren technisch funktionieren, so die Jury.

Der Preis ist mit 10 000 Euro dotiert. Er wird von der Vereinigung der Deutschen Medizinischen Fach- und Standespresse verliehen für Veröffentlichungen, die die Bedeutung moderner bildgebender Verfahren in der medizinischen Diagnostik der Öffentlichkeit näher bringen. Stifter ist das Unternehmen GE Healthcare.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie Seelenklempner Stress bewältigen

Einen Sonntagsblues kennen sie nicht, denn montags ist Chorprobe: In Berlin singen Psychiater, Psychologen und Neurologen seit Jahren gemeinsam in einem außergewöhnlichen Chor. mehr »

Anti-Aging klappt – mit dem richtigen Sport

Wer sein Leben mit Hilfe von Sport verlängern will, sollte auf Sport setzen – und dabei vor allem auf eine Trainingsform, wie eine saarländische Studie jetzt nahelegt. mehr »

Cannabis ist weiter meistkonsumierte Droge

Sowohl bei Jugendlichen als auch bei Erwachsenen nimmt Cannabis unter den illegalen Drogen weiterhin die prominenteste Rolle ein. Das geht aus dem DBDD-Jahresbericht hervor. mehr »