Ärzte Zeitung, 07.12.2009

Down-Syndrom: Förderpreis für Selbsthilfegruppen

DÜSSELDORF (eb). Seit nunmehr 17 Jahren verleihen die Medica und das Biotech-Unternehmen BRAHMS Förderpreise an Selbsthilfegruppen. In diesem Jahr konnten sich Selbsthilfegruppen bewerben, die sich mit dem Down-Syndrom beschäftigen. Dabei ging es um kreative Ideen, originelle Aktivitäten - etwa Filmworkshops, Plakataktionen, Autorenlesungen oder Gottesdienste - sowie um die Ergebnisse der Maßnahmen.

Jeweils 1500 Euro erhielten die Initiative Down-Syndrom Kreis Unna und der Laufclub Down-Syndrom Marathonstaffel aus Fürth in Bayern. Insgesamt wurden 4000 Euro ausgeschüttet. "Mit diesem Preisgeld wollen wir Selbsthilfegruppen anspornen, ihre Anliegen besser in die Öffentlichkeit zu transportieren", sagte der BRAHMS-Vorstandsvorsitzende Dr. Bernd Wegener.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Die Therapiekünste eines Kung-Fu-Meisters

Ein Kampfsportler stößt mit seinem Gesundheitskonzept bei Medizinern auf Interesse. Ein Arzt ist sogar geneigt, von einem Wunder nach der Therapie durch Chu Tan Cuong zu sprechen. mehr »