Ärzte Zeitung, 05.02.2010

Continentale punktet mit "Economy"-Tarif

KÖLN (iss). Die Continentale Krankenversicherung konnte im vergangenen Jahr erneut einen deutlichen Anstieg bei den Vollversicherten verbuchen. Die Zahl erhöhte sich um mehr als 9000 auf 385 000. Als erfolgreich erwies sich dabei nach Angaben des Unternehmens weiterhin der Tarif "Economy", der eine Art Praxisgebühr für Privatversicherte vorsieht.

Hier zahlen die Versicherten bei jedem Kontakt mit einem Arzt, einer Klinik oder einem sonstigen Leistungserbringer eine Selbstbeteiligung von zehn Euro. Einen jährlichen Selbstbehalt gibt es dafür nicht. In der privaten Krankenversicherung erzielte die Continentale Beitragseinnahmen von 1,35 Milliarden Euro, das waren 4,4 Prozent mehr als 2008.

Der Zuwachs trug wesentlich dazu bei, dass die gesamten Beitragseinnahmen der Gruppe um 2,0 Prozent auf 2,6 Milliarden Euro zulegten. "Gerade vor dem Hintergrund der insgesamt schwierigen Wirtschaftslage sind wir mit dem Geschäftsverlauf im Jahr 2009 sehr zufrieden", sagte der Vorstandsvorsitzende Rolf Bauer.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »