Ärzte Zeitung, 16.02.2010

Generika-Hersteller Teva wächst mit großen Schritten

JERUSALEM (dpa). Teva hat im vierten Quartal 2009 einen Rekordumsatz von 3,8 Milliarden US-Dollar erzielt (2,8 Milliarden Euro). Das seien 33 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum, teilte der weltgrößte Generikaanbieter am Dienstag in Jerusalem mit. Der Gewinn stieg auf 379 Millionen Dollar. Vor einem Jahr verzeichnete das Unternehmen noch ein Fehlbetrag von 694 Millionen Dollar.

Die positive Entwicklung geht zum Teil auf die Übernahme des US-Konkurrenten Barr Pharmaceuticals im Jahr 2008 zurück. Die Eingliederung von Barr habe zu einer positiven Entwicklung bei den Erlösen geführt, hieß es. Besonders deutlich sei der Effekt in den USA, Russland, Polen, Deutschland und Kroatien.

Allein mit Copaxone® (Glatirameracetat) zur Behandlung bei MS erzielte das Unternehmen 2009 einen Erlös von 2,8 Milliarden Dollar (plus 25 Prozent). Im Gesamtjahr 2009 stieg der Umsatz um 25 Prozent auf 13,9 Milliarden Dollar. Der Gewinn kletterte auf zwei Milliarden Dollar.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11928)
Krankheiten
Multiple Sklerose (1221)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

15:41Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort rund neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. Zwei Gründe sind dafür ausschlaggebend. mehr »

Bangen und Hoffen bei Auslands-Briten

Das Ringen um einen Brexit-Vertrag geht auf die Zielgerade. Doch für EU-Bürger auf der Insel und Auslands-Briten ist es eine Zeit des Wartens. Das macht Großbritannien für qualifizierte Fachkräfte nicht attraktiver, meine unser Blogger Arndt Striegler. mehr »