Ärzte Zeitung, 16.02.2010

Generika-Hersteller Teva wächst mit großen Schritten

JERUSALEM (dpa). Teva hat im vierten Quartal 2009 einen Rekordumsatz von 3,8 Milliarden US-Dollar erzielt (2,8 Milliarden Euro). Das seien 33 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum, teilte der weltgrößte Generikaanbieter am Dienstag in Jerusalem mit. Der Gewinn stieg auf 379 Millionen Dollar. Vor einem Jahr verzeichnete das Unternehmen noch ein Fehlbetrag von 694 Millionen Dollar.

Die positive Entwicklung geht zum Teil auf die Übernahme des US-Konkurrenten Barr Pharmaceuticals im Jahr 2008 zurück. Die Eingliederung von Barr habe zu einer positiven Entwicklung bei den Erlösen geführt, hieß es. Besonders deutlich sei der Effekt in den USA, Russland, Polen, Deutschland und Kroatien.

Allein mit Copaxone® (Glatirameracetat) zur Behandlung bei MS erzielte das Unternehmen 2009 einen Erlös von 2,8 Milliarden Dollar (plus 25 Prozent). Im Gesamtjahr 2009 stieg der Umsatz um 25 Prozent auf 13,9 Milliarden Dollar. Der Gewinn kletterte auf zwei Milliarden Dollar.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (12042)
Krankheiten
Multiple Sklerose (1235)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Schmerzloses Impfen per Pflaster

Forscher arbeiten an Impfpflastern, mit denen sich Vakzinen schmerzfrei applizieren lassen, ganz ohne Nadel. Die Pflaster haben viele Vorteile und könnten für höhere Impfraten sorgen. mehr »

Hier tummeln sich die meisten Hausärzte

Die Arztdichte in einer Region ist relevant für die Entscheidung, wo Allgemeinmediziner sich niederlassen – gerade für junge Ärzte. Unsere Karte des Monats zeigt, wo die Konkurrenz zwischen Hausärzten am größten ist. mehr »

Welche Ärzte die schwierigsten Fälle haben

Welche ärztliche Fachgruppe hat die Patienten mit den komplexesten Fällen zu behandeln? Kanadische Forscher haben dies anhand von speziellen Markern untersucht – und eine Rangliste erstellt. mehr »