Unternehmen

Generika-Hersteller Teva wächst mit großen Schritten

Veröffentlicht:

JERUSALEM (dpa). Teva hat im vierten Quartal 2009 einen Rekordumsatz von 3,8 Milliarden US-Dollar erzielt (2,8 Milliarden Euro). Das seien 33 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum, teilte der weltgrößte Generikaanbieter am Dienstag in Jerusalem mit. Der Gewinn stieg auf 379 Millionen Dollar. Vor einem Jahr verzeichnete das Unternehmen noch ein Fehlbetrag von 694 Millionen Dollar.

Die positive Entwicklung geht zum Teil auf die Übernahme des US-Konkurrenten Barr Pharmaceuticals im Jahr 2008 zurück. Die Eingliederung von Barr habe zu einer positiven Entwicklung bei den Erlösen geführt, hieß es. Besonders deutlich sei der Effekt in den USA, Russland, Polen, Deutschland und Kroatien.

Allein mit Copaxone® (Glatirameracetat) zur Behandlung bei MS erzielte das Unternehmen 2009 einen Erlös von 2,8 Milliarden Dollar (plus 25 Prozent). Im Gesamtjahr 2009 stieg der Umsatz um 25 Prozent auf 13,9 Milliarden Dollar. Der Gewinn kletterte auf zwei Milliarden Dollar.

Mehr zum Thema

BioNTech und Pfizer

Zulassung für Corona-Impfung bei Teenagern beantragt

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Aerosolforscher wie Dr. Christof Asbach, Präsident der Gesellschaft für Aerosolforschung, warnen Politiker vor symbolischen Corona-Maßnahmen.

COVID-19-Pandemie

Aerosol-Forscher zu Corona: „Drinnen lauert die Gefahr“

Der Bund will das Infektionsschutzgesetz rasch nachbessern, um die Voraussetzungen für einheitliche Regeln in Gebieten mit hohen Sieben-Tage-Inzidenzen zu schaffen.

Änderung am Infektionsschutzgesetz

Tauziehen um geplante bundesweite Corona-Notbremse