Ärzte Zeitung, 01.04.2010

Clopidogrel: Briten rufen Generika zurück

LONDON (ava). Das Baseler Pharmaunternehmen Acino Pharma ruft in Großbritannien einzelne Chargen von Clopidogrel-Generika zurück.

Die britische Zulassungsbehörde Medicines and Healthcare Products Regulatory Agency hat am Mittwoch einen Rückrufaufruf von Acino veröffentlicht. Danach ruft Acino 75-mg- Tabletten der Firmen ratiopharm und Sandoz in Großbritannien zurück. Damit reagiert das Unternehmen auf eine Empfehlung der europäischen Arzneimittelagentur EMA. Sie hatte dieser Tage den Rückruf von bestimmten Clopidogrel-Generika empfohlen. Dabei handelt es sich um Präparate, deren Wirkstoff Clopidogrelbesilat in Indien hergestellt wird. 

Eine Inspektion der Produktionsstätten des indischen Unternehmens "Glochem" hatte nach Angaben des Sandoz-Unternehmenssprechers, Hermann Hofmann, "Mängel" gezeigt. Der Inspektionsbericht verzichte jedoch ausdrücklich auf eine Rückrufaktion, so Hofmann. 
Die Novartis Töchter Hexal und Sandoz planen deshalb derzeit in Deutschland keine Rückrufaktion.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Asthma – oder nur zu dick?

Wenn keuchende, schwer übergewichtige Patienten in der Praxis über "Asthma" klagen, ist Vorsicht geboten. Denn oft sind die Symptome kein pneumologisches Problem. mehr »

Warum Patienten aggressiver werden

Dass Patienten Ärzte verbal angreifen und bedrohen, kommt in Deutschland immer häufiger vor. Die Gründe dafür sind vielfältig. Vielerorts wappnen sich Mediziner in Praxen und Kliniken gegen die stärker aufkommende Gewalt. mehr »

So berechnen Ärzte den Wirtschaftlichkeitsbonus ihrer Praxis

Die Berechnung des Laborbonus ist nicht ganz einfach zu durchschauen. Aber wer sich damit beschäftigt, kann die Leistungen so zu steuern, dass der Bonus weitgehend erhalten bleibt. Unser Abrechnungsexperte gibt Tipps. mehr »