Ärzte Zeitung, 01.04.2010

Clopidogrel: Briten rufen Generika zurück

LONDON (ava). Das Baseler Pharmaunternehmen Acino Pharma ruft in Großbritannien einzelne Chargen von Clopidogrel-Generika zurück.

Die britische Zulassungsbehörde Medicines and Healthcare Products Regulatory Agency hat am Mittwoch einen Rückrufaufruf von Acino veröffentlicht. Danach ruft Acino 75-mg- Tabletten der Firmen ratiopharm und Sandoz in Großbritannien zurück. Damit reagiert das Unternehmen auf eine Empfehlung der europäischen Arzneimittelagentur EMA. Sie hatte dieser Tage den Rückruf von bestimmten Clopidogrel-Generika empfohlen. Dabei handelt es sich um Präparate, deren Wirkstoff Clopidogrelbesilat in Indien hergestellt wird. 

Eine Inspektion der Produktionsstätten des indischen Unternehmens "Glochem" hatte nach Angaben des Sandoz-Unternehmenssprechers, Hermann Hofmann, "Mängel" gezeigt. Der Inspektionsbericht verzichte jedoch ausdrücklich auf eine Rückrufaktion, so Hofmann. 
Die Novartis Töchter Hexal und Sandoz planen deshalb derzeit in Deutschland keine Rückrufaktion.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »