Ärzte Zeitung, 09.04.2010

DocMorris steigert Umsatz um mehr als 13 Prozent

KÖLN (iss). Die niederländische Versandapotheke DocMorris bleibt auf Wachstumskurs. Sie verzeichnete im vergangenen Jahr einen Umsatz von 250 Millionen Euro, das war eine Steigerung um 13,6 Prozent. Die Zahl der Kunden stieg um rund 16 Prozent auf 1,3 Millionen.

Angaben zum Gewinn macht das Unternehmen, das jetzt seit zehn Jahren auf dem Markt ist, traditionell nicht. "Unser Ziel ist es, weiter gesund zu wachsen und auch in Zukunft die Nummer Eins im Markt zu bleiben", sagte Vorstand Olaf Heinrich. DocMorris setzt auf die internationale Expansion. Sowohl in Irland als auch in Schweden sind Apotheken unter der DocMorris-Marke aktiv.

Die Apotheke hat ihr 2008 gestartetes Sortiment an Eigenmarken auf inzwischen 16 ausgebaut. In den Partner-Apotheken mit dem grünen Kreuz ist das Ibuprofen-Schmerzmittel von DocMorris das meist verkaufte.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »