Ärzte Zeitung, 22.04.2010

Aufschwung wirkt positiv auf Arbeitsmarkt

NÜRNBERG (dpa). Der leichte Konjunkturaufschwung sorgt auf dem deutschen Arbeitsmarkt weiter für Entspannung. Arbeitsmarktexperten rechnen in diesem Jahr - von saisonalen Schwankungen abgesehen - kaum noch mit einem nennenswerten Anstieg der Arbeitslosigkeit. Im Jahresdurchschnitt sei mit 3,42 Millionen Erwerbslosen zu rechnen. Das wären etwa so viele wie 2009, betonten Volkswirte deutscher Großbanken am Mittwoch in einer dpa-Umfrage. Noch im Herbst 2009 hatten Experten und die Bundesagentur für Arbeit (BA) krisenbedingt eine Zunahme der Arbeitslosigkeit von rund 700 000 prognostiziert. 

"Die positiven Arbeitsmarktzahlen der vergangenen Monate haben uns überzeugt: Wir halten es inzwischen nicht mehr für ausgeschlossen, dass es 2010 bei der Arbeitslosigkeit zu gar keiner Zunahme mehr kommt", sagte der Volkswirt der Allianz, Rolf Schneider. Vor allem die Beschäftigungslage in der Dienstleistungsbranche entwickele sich positiv. "Aber auch bei der Industrie wird sich der Jobabbau in diesem Jahr verlangsamen", schätzte er. Seine Bank habe für das zweite Quartal 2010 "sehr positive Konjunktursignale". 

Die positiven Geschäftserwartungen der Wirtschaft, vor allem der Optimismus der deutschen Zeitarbeitsbranche, wertete auch der Hypovereinsbank-Volkswirt Alexander Koch als gute Vorzeichen. "Es wird zu keinem deutlichen Anstieg der Arbeitslosigkeit kommen", sagte er. Allerdings schönten statistische Veränderungen der Bundesagentur etwas das Bild, gab er zu bedenken. So tauchten seit Mai 2009 Jobsucher nicht mehr in den amtlichen Arbeitslosenzahlen auf, wenn sie von externen Vermittlern betreut werden. Ohne diesen Effekt hätte etwa die März-Arbeitslosenzahl um 142 000 über dem Vorjahresniveau gelegen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Stärkung der Organspende – Sogar Grüne loben Spahn

Klare Verantwortlichkeiten, bessere Refinanzierung: Der Bundestag bewertet das geplante neue Organspende-Gesetz positiv. Doch die Grundsatzdebatte kommt erst noch. mehr »

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Fallwert steigt um 2,6 Prozent

Die Entwicklung der Arzthonorare tendiert in der GKV-Regelversorgung weiter nach oben – jedenfalls laut den jüngst verfügbaren Zahlen. mehr »