Ärzte Zeitung, 21.04.2010
 

Preis für Forschungen zu Nabelschnurblut-Zellen

LEIPZIG (maw). Das Norddeutsche Knochenmark- und Stammzellspender-Register und der Nabelschnurbankbetreiber Vita 34 haben den nach eigenen Angaben ersten Forschungspreis für Nabelschnurblut-Stammzellen gestiftet. Bis zum 31. Juli können Forschungsarbeiten aus den Bereichen Medizin, Biologie und verwandten Disziplinen eingereicht werden. Die Arbeiten werden von einer Experten-Jury begutachtet.

www.vita34.de/forschungspreis

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »

Inhalatives Steroid bei Kindern – Keine falsche Zurückhaltung!

Die Angst vor Frakturen sollte bei asthmakranken Kindern kein Grund gegen die Kortisoninhalation sein. Zurückhaltung könnte sogar den gegenteiligen Effekt haben. mehr »

Ibuprofen plus Paracetamol so effektiv wie Opioide

Es müssen keine Opioide sein: OTC-Analgetika wirken bei Schmerzen in den Gliedmaßen ähnlich gut wie Opioide, so eine US-Studie. mehr »