Ärzte Zeitung, 30.04.2010

Siemens ordnet Gesundheitsgeschäft neu

MÜNCHEN (dpa). Siemens will mit einer Neuordnung seines Gesundheitsgeschäftes Wachstumschancen besser ausschöpfen. Unter anderem sollen laut Siemens die Geschäfte mit Großgeräten für bildgebende Diagnostik und Therapie enger verzahnt und das Vertriebs- und Servicegeschäft in einer Einheit gebündelt werden. Das Hörgerätegeschäft, um das es in den vergangenen Wochen Verkaufsspekulationen gegeben hatte, werde künftig eigenständig geführt und dem Chef des Medizintechnik-Sektors, Hermann Requardt, zugeordnet. Auf die Beschäftigten hätten die Maßnahmen keine Auswirkungen, sagte ein Siemens-Sprecher. Es gehe nicht um eine Restrukturierung, sondern um weiteres Wachstum.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11765)
Organisationen
Siemens (606)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »

Tuberkulose - tödlichste Infektionskrankheit

1,6 Millionen Menschen starben im vergangenen Jahr an Tuberkulose, berichtet die WHO. Damit bleibt TB die tödlichste Infektionskrankheit der Welt. mehr »