Ärzte Zeitung, 21.06.2010

"Lustpille für die Frau": Behörde will mehr Daten zu Flibanserin

INGELHEIM (eb). Boehringer Ingelheim ist nach eigenen Angaben "enttäuscht" über die Entscheidung eines Beratungsausschusses der US-Arzneibehörde FDA, dass das Wirksamkeits- und Sicherheitsprofil von Flibanserin um weitere Belege ergänzt werden muss.

Das Unternehmen strebt die Zulassung von Flibanserin zur Behandlung prämenopausaler Frauen mit Hypoactive Sexual Desire Disorder an.

Der Beratungsausschuss spricht Empfehlungen aus, die von der Zulassungsbehörde bei ihrer endgültigen Entscheidung berücksichtigt werden können. Boehringer Ingelheim werde weiterhin mit der FDA zusammenarbeiten, sagte Dr. Chris Corsico, Medical Director von Boehringer Ingelheim Pharmaceuticals.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alkohol am Arbeitsplatz – ein Qualitätskiller und Sicherheitsrisiko

Alkohol im Job? Ein großes Problem, sagen Experten. Bis zu 10 Prozent der Beschäftigten trinken zu viel – vom Azubi bis zum Chef. Die Folgen können gravierend sein. mehr »

Die Zukunft – Vertrauen in die Darmkrebsprävention

Anfang Juli startet das Einladungsverfahren zur Darmkrebsvorsorge. Auch ein Erfolg für die Felix Burda Stiftung. Lob für deren Engagement gab’s von Ministerin Anja Karliczek bei der großen Gala am Sonntagabend. mehr »

Zwischen Petition und Portionen

Zum Europäischen Adipositas-Tag mahnen Verbände und Fachgesellschaften zum Handeln – bei Prävention und Versorgung. mehr »