Unternehmen

"Lustpille für die Frau": Behörde will mehr Daten zu Flibanserin

Veröffentlicht:

INGELHEIM (eb). Boehringer Ingelheim ist nach eigenen Angaben "enttäuscht" über die Entscheidung eines Beratungsausschusses der US-Arzneibehörde FDA, dass das Wirksamkeits- und Sicherheitsprofil von Flibanserin um weitere Belege ergänzt werden muss. Das Unternehmen strebt die Zulassung von Flibanserin zur Behandlung prämenopausaler Frauen mit Hypoactive Sexual Desire Disorder an.

Der Beratungsausschuss spricht Empfehlungen aus, die von der Zulassungsbehörde bei ihrer endgültigen Entscheidung berücksichtigt werden können. Boehringer Ingelheim werde weiterhin mit der FDA zusammenarbeiten, sagte Dr. Chris Corsico, Medical Director von Boehringer Ingelheim Pharmaceuticals.

Mehr zum Thema

Harmonische Atmosphäre im Wartezimmer

Kuratiertes Musikprogramm für die Praxis

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Idee des Gesetzes ist es, Menschen in Alltagssituationen mit der Frage nach der Organspende zu konfrontieren. Doch das Online-Register wird noch vor seinem Start von einem Bund-Länder-Streit ausgebremst.

© daggistock / stock.adobe.com

Hängepartie

Organspende-Online-Register: Offline wegen Bund-Länder-Zwist?