Ärzte Zeitung, 14.10.2010

Dräger rechnet für 2010 mit deutlich mehr Umsatz

LÜBECK (ava). Der Medizintechnikhersteller Dräger hat zum zweiten Mal in diesem Jahr die Gewinnprognose nach oben korrigiert. Das börsennotierte Familienunternehmen erwartet für 2010 ein Umsatzwachstum von zehn Prozent und eine Umsatzrendite vor Zinsen und Steuern (Ebit-Marge) von acht bis neun Prozent. Das teilte Dräger jetzt mit. Bisher hatte der Vorstand mit einer Ebit-Marge von sieben bis acht Prozent gerechnet.

Ursachen für die höhere Umsatz- und Ertragserwartung sind dem Medizintechnik-Unternehmen zufolge der unerwartet starke Auftragseingang, eine unverändert positive Entwicklung in Amerika und Asien sowie vorteilhafte Währungseffekte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »