Ärzte Zeitung, 14.10.2010

Dräger rechnet für 2010 mit deutlich mehr Umsatz

LÜBECK (ava). Der Medizintechnikhersteller Dräger hat zum zweiten Mal in diesem Jahr die Gewinnprognose nach oben korrigiert. Das börsennotierte Familienunternehmen erwartet für 2010 ein Umsatzwachstum von zehn Prozent und eine Umsatzrendite vor Zinsen und Steuern (Ebit-Marge) von acht bis neun Prozent. Das teilte Dräger jetzt mit. Bisher hatte der Vorstand mit einer Ebit-Marge von sieben bis acht Prozent gerechnet.

Ursachen für die höhere Umsatz- und Ertragserwartung sind dem Medizintechnik-Unternehmen zufolge der unerwartet starke Auftragseingang, eine unverändert positive Entwicklung in Amerika und Asien sowie vorteilhafte Währungseffekte.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Versorgung psychisch kranker Kinder ist ein Flickenteppich

Der Trend bei den psychischen Erkrankungen von Kindern und Jugendlichen ist stabil. Eine einheitliche Versorgungslandschaft besteht in Deutschland aber nach wie vor nicht. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie können sie für eine Impfung gewonnen werden? mehr »

Mama leckt den Schnuller ab – kein Tabu

Botschaft einer neuen US-Studie: Das Ablutschen kann Vorteile fürs Immunsystem der Kinder haben. mehr »