Ärzte Zeitung, 03.11.2010

Roche überholt Toyota bei Mitteln für die Forschung

MÜNCHEN (maw). Das Krisenjahr 2009 hinterlässt deutliche Spuren in der Forschungs- und Entwicklungsbilanz (F&E) deutscher Konzerne. Wie die aktuelle Studie "Global Innovation 1000" der Unternehmensberater Booz & Company ergab, reduzierten die untersuchten Unternehmen die Budgets für Innovationsprojekte erstmals seit 1997 um 3,1 Prozent.

Die Studie nimmt jährlich die F&E-Budgets und -Strategien der 1000 Unternehmen mit den weltweit höchsten Ausgaben in diesem Bereich unter die Lupe. Weltweit sanken die F&E-Ausgaben laut Studie um 3,5 Prozent auf 363 Milliarden Euro. Deutschland bleibe mit 27,7 Milliarden Euro (Vorjahr 28,6 Milliarden Euro) aber dennoch der stärkste Innovationsstandort in Europa. Das entspreche einem Anteil von 7,6 Prozent (Vorjahr 7,9 Prozent) der weltweiten F&E-Investitionen.

Noch immer konzentrieren sich fast zwei Drittel der globalen F&E-Ausgaben auf drei Branchen: Gesundheit/Pharma, Elektronik/Computer und Automobilindustrie. Die vordersten Plätze des "Innovation 1000-Rankings" von Booz & Company nach Höhe der F&E-Ausgaben belegen Roche, Microsoft und Nokia. Toyota wurde von seinem Spitzenplatz auf Rang vier verdrängt. Die Plätze fünf bis zehn belegen Pfizer, Novartis, Johnson&Johnson, Sanofi-Aventis, GlaxoSmithKline sowie Samsung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Eine Milliarde Euro mehr für Ärzte? KBV ist "enttäuscht"

Die Vertragsärzte in Deutschland bekommen im nächsten Jahr knapp eine Milliarde Euro mehr an Honorar. Das ist das Ergebnis der Honorarverhandlungen zwischen KBV und GKV-Spitzenverband. mehr »