Ärzte Zeitung, 03.11.2010

Direktversicherer Asstel kooperiert mit DocMorris

KÖLN (iss). Der Direktversicherer Asstel hat einen neuen Kooperationspartner. Der Kölner Versicherer, der zur Gothaer-Gruppe gehört, bietet Krankenzusatzversicherungen jetzt auch auf der Website der Versandapotheke DocMorris an.

Im Angebot sind zunächst vier Tarife in den Bereichen Zahnzusatz, Zahnprophylaxe, Vorsorge und Heilpraktikerbehandlungen. Versicherungsträger ist die Gothaer Krankenversicherung. Nach und nach sollen weitere Zusatzpolicen folgen.

Bei der Zahnzusatzversicherung und dem Heilpraktikertarif arbeitet der Versicherer mit einer vereinfachten Gesundheitsprüfung, bei der die Kunden einige Fragen beantworten müssen. Bei den anderen beiden Versicherungen verzichtet er auf eine Gesundheitsprüfung.

Die Prämien sind dieselben wie bei den anderen Vertriebswegen des Direktversicherers. Allerdings erhalten DocMorris-Kunden beim Abschluss einer Police ein Gratisgeschenk, etwa ein Kirschkernkissen bei der Heilpraktikerversicherung oder ein Blutdruckmessgerät beim Vorsorgetarif.

Als Teil seines Service wolle DocMorris die Kunden darin unterstützen, in Zeiten von Reformen und Gesetzesänderungen den Überblick zu behalten und gut versorgt zu sein, sagt Vorstand Olaf Heinrich.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »