Ärzte Zeitung, 13.01.2011

Präventions-App für das iPhone erinnert an Vorsorgetermine

MÜNCHEN (eb). Die Felix Burda Stiftung hat zusammen mit GlaxoSmithKline (GSK) ein neues Präventions-App für das iPhone präsentiert. Das kostenlose App "APPzumARZT" informiert über Krankheiten, Impftermine und Früherkennungsuntersuchungen.

Zusammen mit der Assmann Stiftung und anderen Kooperationspartnern wurden verschiedene Funktionen entwickelt. Das App informiert aktuell über 13 verschiedene Krankheiten und gibt Kurzinfos, welche Präventionsmöglichkeiten in welchem Alter sinnvoll sind.

Hat man diese für sich und/oder seine Familie definiert, soll "APPzumARZT" an die entsprechenden Termine beim Arzt erinnern, zum Beispiel die zweite Rötelnimpfung bei jungen Frauen oder die jährliche Krebsfrüherkennung beim Frauenarzt.

Es soll das leisten, was im Alltag oft etwas Planung verlangt: Gibt man Name und Geburtsdatum der Familienmitglieder ein, errechnet das Tool die für Kassenpatienten kostenlose Vorsorgetermine und sorgt laut GSK dafür, dass kein Kassenbonus verpasst wird.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »