Unternehmen

Präventions-App für das iPhone erinnert an Vorsorgetermine

MÜNCHEN (eb). Die Felix Burda Stiftung hat zusammen mit GlaxoSmithKline (GSK) ein neues Präventions-App für das iPhone präsentiert. Das kostenlose App "APPzumARZT" informiert über Krankheiten, Impftermine und Früherkennungsuntersuchungen.

Veröffentlicht:

Zusammen mit der Assmann Stiftung und anderen Kooperationspartnern wurden verschiedene Funktionen entwickelt. Das App informiert aktuell über 13 verschiedene Krankheiten und gibt Kurzinfos, welche Präventionsmöglichkeiten in welchem Alter sinnvoll sind.

Hat man diese für sich und/oder seine Familie definiert, soll "APPzumARZT" an die entsprechenden Termine beim Arzt erinnern, zum Beispiel die zweite Rötelnimpfung bei jungen Frauen oder die jährliche Krebsfrüherkennung beim Frauenarzt.

Es soll das leisten, was im Alltag oft etwas Planung verlangt: Gibt man Name und Geburtsdatum der Familienmitglieder ein, errechnet das Tool die für Kassenpatienten kostenlose Vorsorgetermine und sorgt laut GSK dafür, dass kein Kassenbonus verpasst wird.

Mehr zum Thema

Brandenburg

1,5 Millionen Euro für neue Alzheimer-Therapie

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Einwilligungserklärungen zur Schutzimpfung gegen COVID-19 liegen auf einem Tisch

© Christian Charisius/dpa

Update

COVID-19-Pandemie

Lauterbach will schnelle Corona-Impfpflicht – Ärzte sind uneins

Wer soll die Kosten für die Digitalisierung der Arztpraxen tragen? DAK-Chef Storm sieht die Finanzierung als gesamtgesellschaftliche Aufgabe.

© Thomas Weißenfels / stock.adobe.com

Digitalisierungsreport

DAK-Chef fordert Praxis-Digitalisierung auf Staatskosten