Ärzte Zeitung, 21.02.2011

PLATOW Empfehlungen

Bei Gesco läuft es "verdammt gut"

"Das Geschäft bei Gesco läuft verdammt gut", konstatiert Vorstand Hans-Gert Mayrose im Telefonat mit Platow. Einige Konzerntöchter der Beteiligungsgesellschaft würden "hart an der Kapazitätsgrenze" arbeiten, der Auftragseingang liege per 31. 12. mit 277,7 Millionen Euro um 64 Prozent über Vorjahr.

Dies und die Neunmonatszuwächse bei Umsatz (+ 20 Prozent) und Ergebnis je Aktie (+ 65 Prozent) machten es abermals nötig, die Prognose für 2010/11 (per 31. 3.) anzuheben.

Eine Gesco-typische Ausschüttungsquote unterstellt, sollten vom neuen Ziel-Ergebnis pro Aktie von 4,96 Euro mindestens zwei Euro als Dividende ausgekehrt werden. "Eine zwei vorne wäre eine schöne Zahl", schmunzelt Mayrose.

Die Dividendenrendite von minimal 3,4 Prozent dürfte auch Großaktionär Stefan Heimöller freuen, der seine Beteiligung kürzlich auf über zehn Prozent aufgestockt hat.

Der Unternehmer und Branchenkenner will Einfluss auf die Besetzung von Organen nehmen und könnte spätestens im Sommer 2013 selbst in den Aufsichtsrat einziehen. Aber auch ohne diese spekulative Note ist die Aktie interessant. Anleger sollten Orders mit 57 Euro limitieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »