Ärzte Zeitung, 12.03.2011

Arznei: Zoll fängt Plagiate für 900.000 Euro ab

BERLIN (reh). Marken- und Produktpiraterie bleibt eine ernste Bedrohung für deutsche Unternehmen und Bürger. Das zeigt die jetzt veröffentlichte Jahresstatistik 2010 der Deutschen Zollverwaltung. Danach hat der Zoll im vergangenen Jahr mehr als 2,4 Millionen gefälschte Waren im Wert von rund 96 Millionen Euro an den Grenzen gestoppt. Darunter gefälschte Arzneien im Wert von 0,9 Millionen Euro und gefälschte Körperpflegeprodukte im Wert von 2,2 Millionen Euro.

Außerdem stellte der Zoll wieder große Mengen an Rauschgift sicher: 1,1 Tonnen Kokain (2009: 1,4 Tonnen), 218 Kilogramm Heroin (2009: 431 Kilogramm), 2,3 Tonnen Marihuana (2009: 1,7 Tonnen), 1,3 Tonnen Haschisch (2009: 0,7 Tonnen), 361 Kilogramm Amphetamine (2009: 668 Kilogramm) und 21,5 Tonnen andere Rauschgifte (2009: 20,1 Tonnen).

Insgesamt nahm der Zoll 2010 rund 112 Milliarden Euro ein - allerdings hauptsächlich durch Steuern für Ein- und Ausfuhren sowie durch Verbrauchssteuern. Das entspricht etwa der Hälfte der Steuereinnahmen des Bundes im Jahr 2010.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Die Therapiekünste eines Kung-Fu-Meisters

Ein Kampfsportler stößt mit seinem Gesundheitskonzept bei Medizinern auf Interesse. Ein Arzt ist sogar geneigt, von einem Wunder nach der Therapie durch Chu Tan Cuong zu sprechen. mehr »