Ärzte Zeitung, 28.03.2011

Hilfe für Nigerias Kampf gegen Arzneifälschungen

FRANKFURT/MAIN (maw). Der Global Pharma Health Fund (GPHF) unterstützt Nigeria im Kampf gegen gefälschte Arzneimittel. Dafür hat der GPHF, eine gemeinnützige Initiative des Darmstädter Pharma- und Spezialchemiekonzern Merck KGaA, dem afrikanischen Land nach eigenen Angaben 20 mobile Laboreinheiten gespendet. Mit diesen Kompaktlaboren können Arzneimittelfälschungen schnell und zuverlässig nachgewiesen werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Diese Aspekte schinden den Körper von Astronauten

Die Forschung auf der ISS liefert wichtige Erkenntnisse, ist aber Schwerstarbeit für den Organismus. Was passiert dabei mit dem Körper genau – und wozu das Ganze? mehr »

GBA warnt Spahn vor GKV-Systembruch

Der Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig darüber informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Doch glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »