Ärzte Zeitung, 20.04.2011

Arzneihersteller will Schülerinnen für Technik begeistern

NIEDERDORFELDEN (eb). Im Rahmen des diesjährigen Girls' Day hatten 21 interessierte Schülerinnen im Alter von 11 bis 15 Jahren die Möglichkeit, einen Einblick in die verschiedensten Arbeitsbereiche der Firma Engelhard Arzneimittel zu bekommen.

Mit der Aktion möchte der Arzneimittelhersteller jungen Frauen neue Zukunftsperspektiven eröffnen. Engelhard Arzneimittel knüpft dabei an eine langjährige Tradition an: Bereits seit 2004 unterstützt das Pharmaunternehmen den Girls' Day und macht sich für eine Gleichberechtigung von jungen Frauen und Männern in technischen Berufen stark.

Neben einem Rundgang durch die Produktionsräume des Arzneimittelherstellers erhielten die Schülerinnen unter anderem die Gelegenheit, den Abteilungsbereich der Qualitätskontrolle zu besichtigen.

Auch unabhängig vom Aktionstag fördert Engelhard mit einem breiten Angebot an Praktika und Produktionsbesichtigungen sowie der Unterstützung von Projekten zu naturwissenschaftlichem Arbeiten im Main-Kinzig-Kreis eine enge Zusammenarbeit mit benachbarten Schulen.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11059)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »