Ärzte Zeitung, 26.05.2011

Leo Pharma will Umsatz in fünf Jahren verdoppeln

NEU-ISENBURG (brs). Mehr Mitarbeiter, mehr Umsatz und neue Produkte - die deutsche Tochter des dänischen Arzneimittelherstellers Leo Pharma A/S hat sich eine rasante Wachstumsstrategie verordnet.

Seit 1. Januar sind bei der Leo Pharma GmbH in Neu-Isenburg bei Frankfurt im Innen- und Außendienst 180 Mitarbeiter beschäftigt, 50 Prozent mehr als ein Jahr zuvor.

Den Umsatz will das neue Führungsteam um den Geschäftsführer Dr. Franz Peter Kesseler im Zeitraum 2009 bis 2013, also binnen fünf Jahren auf etwa 100 Millionen Euro verdoppelt haben. Schon für 2011 ist eine Steigerung um 20 Prozent auf 60 Millionen Euro vorgesehen, wie Kesseler ankündigte.

Neues Umsatzwachstum kommt vor allem von dem vor einem Jahr eingeführten Daivobet® Gel. Das Lipogel zur Behandlung von Patienten mit Psoriasis ist eine galenische Weiterentwicklung des seit 2001 erhältlichen Daivobet® mit der Wirkstoffkombination von Calcipotriol und Betamethason. Ab nächstem Jahr dürfte ein neues topisches Arzneimittel gegen Aktinische Keratose zusätzliche Schubkraft bringen.

Für den noch unter der Prüfbezeichnung PEP005 geführten Wirkstoff Ingenolmebutat, die aktive Substanz aus dem Saft der Garten-Wolfsmilch (Euphorbia peplus), wurde gerade die Zulassung in den USA beantragt; der Antrag bei der Europäischen Arzneimittelagentur EMA soll in Kürze gestellt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Das erhöht die Organspendebereitschaft

Beauftragte an Kliniken für Transplantationen sollen von allen anderen Aufgaben entbunden werden – das verlangt die Deutsche Stiftung Organtransplantation. Neue Zahlen aus Bayern geben ihr Argumentationshilfe. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »