Ärzte Zeitung, 12.09.2011

Kurzmitteilungsdienst Twitter wächst rasant

SAN FRANCISCO (dpa). Der Kurzmitteilungsdienst Twitter wird für immer mehr Menschen in aller Welt zu einem alltäglichen Informations- und Kommunikationsmedium - auch viele Ärzte nutzen diesen Dienst mittlerweile.

Mehr als 100 Millionen aktive Nutzer klinken sich mindestens einmal im Monat ein. Die Hälfte dieser Menschen nutze Twitter täglich, sagte Firmenchef Dick Costolo am 8. September in San Francisco. Seit dem Jahresbeginn ist die Zahl der monatlichen aktiven Nutzer nach seinen Angaben um satte 82 Prozent gestiegen.

Und der Zustrom soll andauern: Er rechnet damit, dass sich bis Ende 2011 weitere 26 Millionen Menschen bei Twitter anmelden. Zusammen mit den "Karteileichen" hat Twitter gut 200 Millionen Mitglieder.

Und auch von den aktiven Nutzern lesen viele nur die Nachrichten, ohne selbst welche zu schreiben. 40 Prozent der aktiven Nutzer hätten nicht ein einziges Mal im Monat in die Tasten gegriffen, sagte Costolo. Seine Einlassungen wurden auch live via Twitter verschickt.

Über Twitter lassen sich 140 Zeichen lange Nachrichten versenden und von jedermann auf dem Computer oder Smartphone lesen. Neben Privatleuten - darunter viele Prominente - entdecken auch immer mehr Firmen Twitter als Weg, sich Gehör zu verschaffen. So warb VW per Twitter für seinen neuen "Beetle".

Werbung ist die Haupteinnahmequelle von Twitter. Deshalb ist es für das Unternehmen wichtig, dass möglichst viele Menschen die Website besuchen. Um dort die sogenannten Tweets zu lesen, müssen sie nicht einmmal angemeldet sein. Zuletzt hätten monatlich 400 Millionen Nutzer twitter.com angeklickt, sagte Costolo. Zu Jahresbeginn seien es noch 250 Millionen gewesen.

Für Twitter sind die steigenden Nutzerzahlen wichtig, denn mehr Besucher können auch höhere Werbeeinnahmen bringen. Das Unternehmen sucht bereits seit einiger Zeit nach einem tragfähigen Geschäftsmodell. Die Gründer hatten anfangs bewusst auf Werbung verzichtet, um die Nutzer nicht abzuschrecken. Aktuell setzt das Unternehmen auf bezahlte Werbe-Tweets, um Geld zu verdienen.

Der als oberster Produkt-Entwickler zurückgekehrte Mitgründer Jack Dorsey betont aber, ihm sei wichtiger, die Nutzer für ein gutes Produkt zu gewinnen als schnell Geld zu verdienen. Aktuell hat Twitter auch ohne einen Börsengang volle Kassen: Das Unternehmen sammelte gerade 400 Millionen Dollar bei Investoren ein, eine weitere Finanzierungsrunde von bis zu 400 Millionen ist auf der Zielgeraden.

Die Zeichenzahl zu erhöhen, um mehr Inhalt unterzubringen, kommt für Costolo nicht in Frage. "Nein", twitterte der Firmenchef. "Wir wollen Einfachheit in einer komplexen Welt bieten."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »