Ärzte Zeitung, 14.09.2011

Auch das DIW reduziert die Wachstumsprognose

BERLIN (dpa). Auch das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) will seine Prognose für das deutsche Wirtschaftswachstum senken. Derzeit geht das DIW noch von einem Plus von 1,8 Prozent für 2012 aus.

"Wir werden hier nochmal reduzieren", sagte DIW-Konjunkturexperte Ferdinand Fichtner der "Berliner Zeitung".

"Das Risikoszenario, dass sich die Euro-Krise zuspitzt, ist eingetreten und dem müssen wir Rechnung tragen."

Am Dienstag hatten bereits das Hamburgische Weltwirtschaftsinstitut (HWWI) und das Institut für Weltwirtschaft (IfW) seine Prognosen für Deutschland nach unten reduziert.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11930)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mehr Sicherheit vor Arzneimittel-Pfusch

Die aktuellen Arznei-Skandale haben den Gesetzgeber auf den Plan gerufen. Die Kompetenz der Bundesinstitute bei Rückrufen soll gestärkt werden. Generell soll es mehr Schutz vor Arzneimittel-Pfusch geben. mehr »

Muster-Weiterbildung in trockenen Tüchern

Der Vorstand der Bundesärztekammer hat einstimmig die Gesamt-Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) für Ärzte beschlossen und veröffentlicht. mehr »

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »