Ärzte Zeitung, 24.11.2011

AWO Mitarbeiter verzichten auf Weihnachtsgeld

NEUMÜNSTER (di). Die im Gesundheits- und Sozialwesen tätige Arbeiterwohlfahrt (AWO) in Schleswig-Holstein konnte eine drohende Insolvenz durch den vorläufigen Verzicht von Mitarbeitern auf ihr Weihnachtsgeld verhindern.

Nach einer kurzfristig einberufenen Beschäftigtenversammlung stimmten mehr als 2000 der 3000 Beschäftigten dafür, dass Sonderzahlungen für 2011 und 2012 in Raten ausgezahlt werden.

Den Vorschlag hatte die AWO im Rahmen eines Konsolidierungskonzeptes mit den Banken erarbeitet.

Die AWO sprach von einer "besonderen Härtesituation". Die angespannte wirtschaftliche Lage des Wohlfahrtsverbandes wird u.a. auf den harten Konkurrenzkampf etwa im Pflegebereich zurückgeführt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie kommen Ärzte an benötigte Grippe-Vakzinen?

Gesundheitsminister Spahn hat die rechtliche Grundlage gelegt, Grippe-Impfstoffe unter Ärzten auszutauschen. Aber wie geht das vonstatten? Darüber scheint Unklarheit zu herrschen. mehr »

Mit Pflege-Ko-Pilot Gewalt vermeiden

Rund 1,5 Millionen Menschen werden zu Hause ohne Hilfe von Profis gepflegt. Überforderung, Vernachlässigung und nicht selten auch Gewalt sind die Folgen. Jetzt wird über Hilfe für die Helfer nachgedacht. mehr »

Mehr Handhygiene in Kita – weniger Atemwegsinfekte

Handhygieneprogramme in Kitas, bei denen Desinfektionsmittel eingesetzt werden, tragen offenbar dazu bei, Atemwegsinfekte bei unter Dreijährigen deutlich zu verringern. mehr »