Ärzte Zeitung online, 09.01.2012

Milliarden-Übernahme in der Pharmabranche

NEW YORK/PRINCETON (dpa). In der Pharmabranche bahnt sich eine milliardenschwere Übernahme an.

Der US-Pharmakonzern Bristol-Myers Squibb (BMS) will den Hepatitis-C-Spezialisten Inhibitex für 2,5 Milliarden Dollar (rund 1,96 Milliarden Euro) kaufen. Den Aktionären würden 26 Dollar in bar je Anteilschein geboten, teilten die beiden Unternehmen am Wochenende mit.

Inhibitex-Titel waren am Freitag bei 9,87 Dollar aus dem Handel gegangen, das Angebot sieht also einen satten Aufschlag vor.

Der Pharmakonzern rechnet durch die Übernahme bis 2016 mit einer Gewinnverringerung. Diese soll im laufenden Jahr bei vier Cent und im kommenden Jahr bei fünf Cent je Aktie liegen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Komplementärmedizin für Krebskranke tödlich wird

Krebspatienten, die zusätzlich unbewiesene Heilverfahren nutzen, verschlechtern wohl ihre Überlebenschance. Die Erklärung ist nicht in der Komplementärmedizin selbst zu suchen. mehr »

Kurskorrektur in der Alzheimerforschung?

Offenbar entzieht sich das Gehirn bei Morbus Alzheimer dem Immunsystem. Checkpoint-Hemmer aus der Krebstherapie könnten dies verhindern. Bei Mäusen klappt das schon. mehr »

Carvedilol für alte Diabetiker? Besser nicht!

Erhalten pflegebedürftige Diabetiker nach Herzinfarkt einen "diabetikerfreundlichen" Betablocker, sinkt zwar die Gefahr von Hyperglykämien. Ins Krankenhaus müssen sie trotzdem häufiger. mehr »